IFA 2015: Acer Gaming-Notebooks Predator 15 und Predator 17 im Hands-On

(Bild: Acer)

Acer hat im Rahmen der IFA zwei Gaming-Notebooks unter dem Namen Predator vorgestellt. Die beiden neuen Modelle Modelle Predator 15 und Predator 17 sind jeweils mit einem Intel Core-i7-6700HQ-Prozessor, einer Nvidia GeForce-GTX980M-Grafikkarte und bis zu 64 GByte DDR4-RAM ausgerüstet. Die Preise sind angesichts der Leistung angemessen.

Acer Predator 17 &15

Bild 1 von 10

Acer Predator 17 & 15
(Bildquelle: Ubergizmo)

Die neuen Modelle Acer Predator 15 und Predator 17 sind beides Gaming-Notebooks. Das erkennt man schon aufgrund des schwarzen Gehäuses mit seinen roten Elementen. Acer hat sich nicht lumpen lassen und den Geräten eine PCI-Express-SSD mit bis zu 512 GByte verpasst. Dazu kommt eine USB 3.1-Typ C-Schnittstelle für die schnelle Übertragung von Spielen, Filmen, Fotos und anderen Dateien.

Die neuen Predator-Notebooks haben zudem das Feature „Killer DoubleShot Pro“ an Bord, das die gleichzeitige Nutzung von Ethernet- und Wireless-Verbindungen ermöglicht. Das soll für schnellere Datenübertragungen sorgen. Ein sogenannter Killer Network Manager sorgt automatisch für die Verwaltung der Datenströme.

Der Bildschirm des Predator 15 ist 39,6 cm (15,6 Zoll) groß und löst in Full HD auf. Das Predator 17 ist sowohl mit einem 43,9 cm (17,3 Zoll) großen Full HD- als auch mit 4k Ultra HD-Display (3840×2160) erhältlich. Alle Modelle verfügen über IPS-Panels und lassen sich mit bis zu drei externen Bildschirmen verbinden .

Ein besonders ausgeklügeltes Ventilationssystem namens Predator FrostCore soll auch bei Voll-Last für ausreichende Kühlung sorgen. Ein austauschbares Lüftermodul kann direkt in den ODD-Schacht der Modelle eingesetzt werden. Wer möchte, kann darüber hinaus die spezielle CoolBoost-App nutzen, um die Einstellungen des Ventilationssystems individuell anzupassen.

Darüber hinaus hat Acer mit der PredatorSense-Systemsteuerung für individuelle Tastaturbelegungen auch bewiesen, ein Herz für Spieler zu haben. Das beleuchtete Keyboard ist in vier vier verschiedene Lichtzonen unterteilt. Wer will, kann das Touchpad und die Windows-Taste sperren.

Auch beim Ton hat Acer in die Vollen gegriffen. Beim Predator 17 sind vier Lautsprecher und zwei Subwoofer an Bord. Das kleinere Predator 15 ist mit zwei Lautsprechern und einen Subwoofer ausgestattet.

Die Gaming-Notebooks Predator 17 und Predator 15 sollen ab November zu Preisen ab rund 1.800 Euro erhältlich sein. Eine komplette Preisliste liegt noch nicht vor.

Tags :Quellen:Acer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising