Acer Revo Build M1-601: Mini-Baukasten-PC im Hands-On

(Foto: Übergizmo.de)

Acer macht auf modular und bringt mit dem Revo Build M1-601 einen interessanten Baukasten-PC auf dem Markt, der kompakt ist, sich aber trotzdem leicht nach dem eigenen Geschmack zusammenbauen beziehungsweise nachrüsten lässt. Die Preise beginnen bei 229 Euro für das Basismodel. In den Handel kommen soll das Gerät voraussichtlich Ende Oktober.

Acer Revo Build

Bild 1 von 9

Acer Revo Build-9

Die zentrale Einheit des Revo ist das Basismodul, das gerade einmal 12,5 mal 12,5 Zentimeter misst und mit einem Intel Celeron oder Pentium Prozessor ausgestattet ist. Möglicherweise wird es dieses auch in Zukunft mit einem stärkeren Chip geben. Der Einsatz von DDR4-RAM lässt darauf schließen, dass Acer hier möglicherweise einen Skylake-Prozessor verbaut.

Auf beziehungsweise unter die Basiseinheit lassen sich weitere Module stecken, die beispielsweise den Festplattenspeicher erhöhen oder das System um eine bessere Grafikkarte erweitern. Die einzelnen Module sind über Federkontakte (Pogo Pins) miteinander verbunden und werden von Magneten an ihrem Platz gehalten. So müssen etwa beim Wechsel eines Moduls keine Kabel ausgetauscht werden.

(Foto: Übergizmo.de)

Zum Marktstart des Revo Build M1-601 will Acer verschiedene Module anbieten. Beispielsweise wird es Festplatten mit 500 GByte respektive 1 TByte Speicher geben, die dank Hot-Swap-Funktion auch im laufenden Betrieb gewechselt werden können. Weitere Module wie ein Induktionsladegerät für Smartphones sowie einen Audio-Block mit Lautsprechern, Kopfhöreranschluss und Mikrofon sollen zu einen späteren Zeitpunkt erscheinen. Die Auswahl an Modulen wird im Endeffekt aber sicherlich davon abhängen, wie gut das System bei den Kunden ankommt.

Eine Erweiterung des RAM auf bis zu 8 GByte ist leider nicht durch ein Zusatzmodul möglich, sondern erfordert das Öffnen der Basiseinheit. Acer versichert aber, dass dies ganz einfach funktioniert und nur das Lösen einer einzelnen Schraube erfordert.

Alle Blöcke lassen sich Acer zufolge übrigens auch unabhängig oder in Kombination mit einem anderen PC verwenden. So könnt ihr das HDD-Modul zum Beispiel auch als externe Festplatte an eurer Notebook anschließen. Was die einzelnen Stapelmodule kosten werden, steht noch nicht fest.

Tags :Quellen:AcerVia:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de
  1. Jeder schwärmt vom Acer revo „Modulsystem“ aber die Festplatte gibt es nirgendwo? Ich hab noch keinen Händler gefunden. Hiillfee?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising