Adallom: Sicherheitsexperte für Clounds nun unter Microsofts Ägide

Cloud Computing (Bild: Shutterstock)

Microsoft hat eingekauft und sich das Cloud-Sicherheitsunternehmen Adallom einverleibt. Wie viel das Redmonder Unternehmen dieser Deal gekostet hat, ist nicht bekannt. Experten gehen jedoch von 250 Mio. Dollar aus. Adallom und Microsoft hatten in der Vergangenheit bereits Berührungspunkte, da Letzteres eine Sicherheitslösung für Office 365 anbietet.

Adallom gehört zu den führenden Sicherheitsexperten für Cloud-Dienste. Verschiedene Public-Cloud-Services wie die von Amazon, Dropbox, Salesforce, ServiceNow, Ariba, Google und Microsoft zählen zu den Auftraggebern des Unternehmens.

In einem Blog erklärt Takeshi Numoto – Corporate Vice President, Cloud and Enterprise Marketing bei Microsoft: “Adallom liefert einen Cloud Access Security Broker, der Nutzern Sichtbarkeit und Kontrolle über Anwendungszugriffe und auch über kritische Unternehmensdaten, die in Services gespeichert sind, gibt.”

Lies auch: Amazon verzeichnet dank Cloud-Wachstum Gewinne

Bereits im Juli gab es Gerüchte, dass Microsoft für das Unternehmen 320 Millionen Dollar zu zahlen bereit sei. Damals gab es aber von den beteiligten Unternehmen keine Aussage dazu.

Jetzt gibt Microsoft die Übernahme des Sicherheitsspezialisten bekannt: “Adallom wird die bestehen Microsoft-Angebote vervollständigen, die Microsoft heute als Teil von Office 365 und der Enterprise Mobility Suite (EMS) anbietet, eingeschlossen unser jüngstes Release für Microsoft Advanced Thread Analytics.”

Lies auch: Office 365 zieht an Google Apps for Work vorbei

In wie weit bestehende Adallom-Angebote für andere Cloud-Plattformen weiterbetrieben werden, teilt Microsoft derzeit nicht mit. Numoto erklärt in seinem Blog: “Das Adallom-Team wird sich weiter entwickeln, neue Technologien erstellen, Lösungen verkaufen und mit Kunden arbeiten, während wir die Integration mit Microsoft abschließen.”

Adalloms Forschung und Entwicklung ist in Tel Aviv beheimatet. Das Unternehmen hat den Hauptsitz im kalifornischen Palo Alto. Assaf Rappaport, Ami Luttwak und Roy Reznik, die Gründer des Unternehmens, hatten sich offenbar bei ihrem Militärdienst in Israel kennen gelernt.

Lies auch: Online-Speicher im Visier: Sind wir „Man-in-the-Cloud“-Angriffen ausgeliefert?

Darüber hinaus ist Adallom nicht das erste Sicherheitsunternehmen, das Microsoft kauft, das Verbindungen zum israelischen Militär hat. Bereits 2014 hatte Microsoft Aorato gekauft. Die Technologie dieses Unternehmens vermarktet Microsoft inzwischen als Advanced Thread Analytics.

Tags :Quellen:Microsoft BlogVia:Mit Material von Martin Schindler, silicon.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising