IFA 2015: Lenovo IdeaCentre Stick 300 – kleiner Preis, kleines Format [Hands On]

Lenovo IdeaCentre Stick 300 Compute Stick (Bild: Übergizmo.de)

Auch auf der IFA sind Compute Sticks ein Thema. Einen der Hosentaschen-Rechner, der den umständlich Namen Lenovo IdeaCentre Stick 300 trägt, haben wir uns bereits genauer ansehen dürfen. Mit dabei ist Windows 8.1 und genügend Leistung, um ein Update auf Windows 10 zu wagen. Und mit einem Preisschild von gerade einmal 150 bis 200 Euro ist der Taschen-Computer durchaus die Überlegung wert. Unser Hands On.

Lenovo Computestick - Die besten Bilder der IFA 2015

Bild 1 von 9

Lenovo IdeaCentre Stick 300 im Hands On
(Bild: Übergizmo.de)

Compute Sticks sind dieses Jahr ein spannendes Thema, doch bisher sind die über einen HDMI-Anschluss ansteckbaren Computer noch nicht wirklich am Markt angekommen. Das soll sich nun schleunigst ändern. Schon vor einigen Monaten kündigte der chinesische Hersteller Lenovo den IdeaCentre Stick 300 an, den wir nun auf der Internationalen Funkausstellung 2015 inspizieren konnten.

Als vorinstalliertes Betriebssystem wird Windows 8.1 mitgeliefert, es wird allerdings explizit auf das kostenlose Update auf Windows 10 aufmerksam gemacht. Kernstück des IdeaCentre Stick 300 ist ein Intel Atom-Prozessor Z3735F mit 1,33 GHz Basistakt. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf zwei Gigabyte. Für eigene Daten stehen 32 Gigabyte zur Verfügung, die allerdings erweitert werden können. Außerdem beherrscht der Stick WLAN und Bluetooth 4.0.

Der Compute Stick wird einfach direkt an einen Monitor angeschlossen über ein Kabel mit dem Bildschirm verbunden, benötigt allerdings eine separate Stromversorgung. Damit lässt gerade unterwegs im Urlaub oder auf Geschäftsreise einiges anfangen. Außerdem wird im Zusammenhang mit dem IdeaCentre Stick 300 eine drahtlose Tastatur angeboten, die ein wenig an Hardware-Tastaturen mancher Smartphones erinnert, und daher alles andere als geeignet zum Schreiben von längeren Texten ist.

Als Preis gab Lenovo eine Spanne von 150 bis 200 Euro an. Wo genau sich das zehn Zentimeter lange Produkt am Ende ansiedeln wird und wann es genau in den Handel kommt, ist noch nicht gewiss.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising