Dieser Sensor sieht alles – 250 Megapixel von Canon

(Bild: Canon)

Wofür braucht man 250 Millionen Pixel? Vielleicht zur Überwachung? Was Canon über die Zielanwendungen seines Pixelmonsters verrät.

Anfang dieser Woche stellte Canon seinen neuen Rekordsensor vor. Die technischen Daten dieses wahren Allessehers sind beeindruckend. Der 250-Megapixel-CMOS-Sensor kann die enormen Datenmengen sogar auch ausliefern. Seine Signalauslesegeschwindigkeit liegt bei 1,25 Milliarden Pixeln pro Sekunde. Demnach sind sogar Videoaufnahmen von Fünf bis Sechs Bildern pro Sekunde möglich.

125-faches Full HD

Die angefertigten Videoaufnahmen erreichen eine Auflösung des 125-fachen von Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel) und des 30-fachen von 4K (3.840 x 2.160 Pixel). Das so aufgenommene Bildmaterial lässt sich später entsprechend weiterverarbeiten. So sind durch einen kombinierten Analog-Digitalzoom von 1/40.000, Zuschnitte von Detailbereichen möglich, ohne das dabei Detailsschärfe und Bildauflösung großartig in Mitleidenschaft gezogen werden.

Anwendung in der Überwachung

Laut Canon kann der Sensor, in einer Kamara eingesetzt, ein Flugzeug in 18 Kilometern Entfernung deutlich aufnehmen. Der seitliche Schriftzug des Flugzeugs sei dabei nach dem nachträglichen Einzoomen, deutlich erkennbar. Canon erwägt diese Technologie für Überwachungsanwendungen zum Beispiel in der Verbrechensprävention oder auch in Messgeräten und speziellen Industrieanwendungen bei der Visualisierung einzusetzen. Ein Kammerasystem, welches mit einer Weitwinkeloptik versehen wäre, könnte mit diesem Sensor einen enorm detailreichen Rundumblick in echtzeit bieten. So gewonnene Bilddaten könnten dann automatisiert mit Hilfe von Computern ausgewertet werden. Für den gemeinen Hobbyfotografen aber auch Profifotografen ist dieses Wahnsinns-Facettenauge allerdings kein adäquates Spielzeug mehr.

Tags :Quellen:canonVia:heise

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising