Xerox PARC arbeitet an selbstzerstörenden Chips

selbstzerstörender chip von xerox parc (Bild: parc)

Wir haben schon in einigen Serien und Filmen wie zum Beispiel in "Mission Impossible" gesehen, wie ein Gerät wie das von Ethan Hunt nach Übermittlung von Missionsdaten explodiert, um die sensiblen Informationen vor Fremden zu schützen. Dank den Bemühungen von Xerox PARC werden diese Filmfantasien nun Wirklichkeit.

Das Xerox-Unternehmen PARC hat einen Chip entwickelt, der sich tatsächlich auf „Befehl“ selbst zerstören kann. Das garantiert, dass niemand die Einzelteile wieder zusammensetzen und schlussendlich auslesen kann. „Wie funktioniert diese Technik?“, fragt ihr euch nun. Durch Glas, genauer gesagt Corning Gorilla Glas, welches bekanntlich in den meisten Smartphone-Displays zum Einsatz kommt. In diesem Fall soll es jedoch bewusst Schaden nehmen. Das Glas wurde durch chemische Härtung so modifiziert, dass es unter extremer Spannung steht und empfindlich auf Hitze reagiert.

Die Zerstörung wird ausgelöst, indem ein kleiner Wiederstand, der am unteren Ende eingefügt wurde, mit einem Laser erhitzt wird. Daraufhin explodiert das Glas in winzige Splitter. Was übrig bleibt ist ein kleiner Haufen Glasstaub, der in einem kleinen Behälter liegen bleibt, wie ihr in dem nachfolgenden Video selbst sehen könnt. In der Praxis wird sich noch zeigen müssen, wie sicher der Chip von Xerox PARC tatsächlich ist. Außerdem sollten die Hersteller sicherstellen, dass ein versehentliches Auslösen des Schalters ausgeschlossen ist.

Lies auch: Ein Bienenrucksack mit Intel-Chip soll helfen, dem Bienensterben auf die Spur zu kommen

Der Xerox PARC Glas-Chip könnte in Feldern zum Einsatz kommen, in denen strenge Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen, wie zum Beispiel beim Militär. Es würde uns allerdings wundern, wenn eine ähnliche Technologie auch in mobilen Geräten oder Computern zum Einsatz kommt, um Daten wirklich rückstandslos zu löschen. Aber man darf zumindest ein wenig davon träumen, sich irgendwann wie James Bond fühlen zu dürfen.

Tags :Quellen:PARCVia:Übergizmo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising