Moto X Style und Moto 360 (2. Gen) lassen sich ab heute bestellen

Moto_X_Style_Colors_Back_Lifestyle

Ab sofort kann das Motorola X Style mit 32 GByte Speicher für 499 Euro vorbestellt werden. Die Smartwatch Moto 360 soll 299 Euro kosten. Die Auslieferung der des Smartphones soll ab dem 25. September beginnen, die Smartwatch ist ab sofort erhältlich. Update: Mittlerweile hat sich die Auslieferung des Moto X Style Smartphones auf den 7. Oktober verschoben.

Ab sofort kann das Moto X Style sowie die 2. Generation der Moto 360 über Motorolas Webseite bestellt werden . Das teilt das Unternehmen am 15. September in einer Pressemitteilung mit. Der Preis des außergewöhnliche AndroidSmartphones variiert genauso wie der Preis der Moto 360 X Style je nach Konfiguration.

Moto X Style (Bild: Motorola)

Das Moto X Style hat Motorola Ende Juli zusammen mit den bereits erhältlichen Modellen Moto G (3. Gen) und Moto X Play vorgestellt. Käufer können das Moto X Style bei der Bestellung über den Moto Maker mit Premium-Materialien wie echtem Saffiano-Leder oder FSC-zertifiziertem Holz ausstatten. Als Display verbaut Motorola ein 5,7-LC-QHD-Display mit einer Auflösung von 2560 mal 1440 Pixel. Es erreicht eine Pixeldichte von 520 ppi. Geschützt ist es von Corning Gorilla Glass 3.

Lies auch: MOTO X (2ND GEN.) IM TEST: TOLLE ANSÄTZE MIT VERBESSERUNGSPOTENZIAL

Angetrieben wird das Android-Smartphones von einer 1,8-GHz-Qualcomm-Snapdragon-808-CPU mit sechs Kernen (MSM8992) und einer Adreno-418-GPU. Serienmäßig sind 3 GByte RAM an Bord. Der interne Speicher ist bei dem angekündigten Modell 32 GByte groß. Ob Motorola ab heute auch die Versionen mit 16 und 64 GByte Kapazität zur Auswahl anbieten wird, das bleibt noch abzuwarten. Der Speicher lässt sich jedenfalls auch beim 32-GB-Modell mithilfe einer microSD-Karte um bis zu 128 GByte erweitern. Die Stromversorung übernimmt ein 3000-mAh-Akku. Ein Aufladen von 15 Minuten soll dank Schnellladefunktion für 10 Stunden Betrieb ausreichen.

Für Fotos und Videos steht rückseitig eine 21-Megapixel-Hauptkamera zur Verfügung. Für Selfies und Videochats ist eine 5-Megapixel-Frontkamera an Bord. Videos lassen sich in Full-HD mit 1080p und 60 Bildern pro Sekunde oder mit 4K und 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die Datenkommunikation erfolgt über LTE Cat. 6 (bis zu 300 Mbit/s), HSPA+, Bluetooth Bluetooth 4.1 LE, WLAN 802.11a/g/b/n/ac + MIMO, GPS und NFC. Das Moto X Style wiegt 179 Gramm und ist 153,9 mal 76 mal 6,1 bis 11,6 Millimeter groß.

(Bild: Motorola).

Auch die neue Moto 360 lässt sich ab heute bestellen und über den Moto Maker beim Kauf konfigurieren. Die neue Motorola-Smartwatch erscheint in zwei Größen und einer Sport-Edition. Letzere wird aber erst in Kürze bestellbar sein. Die Moto 360 ist mit 42 Millimeter sowie 46 Millimeter Durchmesser erhältlich. Über den Moto Maker lassen sich Farbe, Armband, Materialien sowie der Rahmen der Smartwatch individuell bestimmen. Das Metallgehäuse kann beispielsweise in Schwarz, Silber oder Gold gewählt und mit verschiedenen Lederarmbändern geordert werden.

Lies auch: TRAUMSCHNITTCHEN: MOTOROLA BRINGT WASSERDICHTES MOTO G UND LUXURIÖSES MOTO X IN ZWEI VERSIONEN

Die Display-Auflösungen betragen 360 mal 325 Pixel bei der kleineren und 360 mal 330 Pixel bei der größeren Variante. Als Prozessor verbaut Motorola nun einen Chip von Qualcomm. Der Snapdragon 400 hat vier Kerne und taktet mit 1,2 GHz. Er findet sich auch in zahlreichen anderen Smartwatches mit Android Wear wieder. Die Akkukapazität beträgt 300 mAh beim kleineren und 400 mAh beim größeren Modell. Damit sollen 1,5 respektive 2 Tage Laufzeit erreicht werden. Geladen wird die Moto 360 (2015) per Kabel und Ladestation. Auch Bluetooth und WLAN werden weiterhin unterstützt. Wasserdicht und gegen Staub geschützt ist die Smartwatch laut ihrer IP67-Zertifizierung ebenso.

Integriert ist weiterhin ein Herzfrequenzmesser. Zum Erfassen der Daten hat Motorola die App Moto Body vorinstalliert. Mithilfe der Fitness-Anwendung können Nutzer Schritte zählen, den Puls messen oder die Anzahl der gegangenen Treppenstufen ermitteln. Ebenfalls vorinstalliert ist eine App von Ford, zum Öffnen seiner Fahrzeuge. Die Moto 360 Sport kommt mit Silikon-Armbändern und erhält einen eigenen GPS-Empfänger, wodurch sie Daten wie Geschwindigkeit und Strecke beim Laufen oder ähnlichen Sportarten auch ohne gekoppeltes Smartphone aufzeichnen kann.

Tags :Via:Mit Material von Christian Schartel, CNET.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising