iFixit: iPad Mini 4 ist wieder schwer zu reparieren

(Bild: iFixit)

Wer ein Tablet für mehrere Hundert Euro erwirbt, hofft, dass es bei eventuellen Schäden auch wieder in Gang zu setzen ist und kein teurer Sondermüll wird. Bei Apples neuem iPad Mini 4 kann man sich da nach iFixit nicht ganz sicher sein. Das Minitablet ist schwer zu reparieren.

iPad_mini_4

Bild 1 von 7

iPad Mini 4
Bildquelle: Apple

Die Profibastler von iFixit haben das iPad Mini 4 von Apple auseinandergenommen und dabei festgestellt, wie schwer es sich reparieren lässt. Es bekommt nur 2 von 10 möglichen Punkten, obwohl es gegenüber dem Vorgänger verändert wurde.

Das neue Tablet ist mit 6,1 Millimetern Bauhöhe 18 Prozent dünner als das iPad Mini 3 (7,5 Millimeter). Dies wird ermöglicht durch den vom iPad Air 2 übernommenen Displaytyp, bei dem LCD und Glasabdeckung verschmolzen sind. Das sorgt für etwas mehr Stabilität und erleichtert laut iFixit das Öffnen des Geräts, lässt zugleich aber auch die Reparaturkosten für einen gesprungenen Bildschirm steigen. Außerdem bestehe die Gefahr, das 7,9-Zoll-IPS-LCD mit einer gleich gebliebenen Auflösung von 2048 mal 1536 Pixeln (326 ppi) beim Öffnen zu beschädigen.

IPHONE 6S: LEST DIE APPLE KEYNOTE IM LIVEBLOG NACH

Lobend erwähnt iFixit, dass der Akku – im Gegensatz zum Lightning-Connector – nach wie vor nicht fest mit dem Logic Board verlötet ist. Anders als beim Vorgänger besteht er nicht mehr aus zwei Zellen, sondern nur noch aus einer. Zugleich ist er dünner und weist eine geringere Kapazität auf (19,1 zu 23,8 Wattstunden), was sich im Vergleich aber nicht negativ auf die Laufzeit auswirken soll. Möglich ist dies durch den energieeffizienteren 64-Bit-Chip A8 sowie einige Software-Optimierungen.

Das von iFixit auseinandergenommene iPad Mini 4 enthielt 16 GByte NAND-Flashspeicher von SK Hynix. An Arbeitsspeicher verbaut Apple nun 2 statt wie im Vorgänger 1 GByte LPDDR3-RAM, das ebenfalls von SK Hynix stammt. Weiterhin findet sich wie im Pad Air 2 der NFC-Chip NXP 65V10. Das WLAN-Modul kommt von Universal Scientific Industrial und unterstützt die aktuelle IEEE-Spezifikation 802.11ac.

Bei der frontseitigen FaceTime-Kamera mit 1,2-Megapixeln-Auflösung verzichtet Apple nun wie beim iPad Air 2 auf das Plastikgehäuse. Die neue iSight-Kamera löst 8 Megapixel auf, wärend das iPad Mini 3 nur eine 5-Megapixel-Hauptkamera bot. Die zugehörigen Mikrofone verteilen sich jetzt um die rückseitige Linse herum. Eins nimmt den Platz des nicht mehr existierenden Rotationssperrknopfs ein.

Der mit dem iPad Mini 3 eingeführte Touch-ID-Sensor im Home-Button ist weiterhin verklebt, was die Reparatur des Tablets nochmals erschwert, da das Ersatzglas ebenfalls mit der biometrischen Einheit verbunden werden müsste. Der Anwender laufe Gefahr, durch einen Glasaustausch die Touch-ID-Funktion zu verlieren. Schwierig gestalte sich eine Reparatur auch aufgrund des großzügigen Einsatzes von Kleber, der alle Teile in Position halte.

In Deutschland ist die WLAN-Version des iPad Mini 4 mit 16 GByte Speicher für 389 Euro erhältlich. Varianten mit 64 respektive 128 GByte kosten 489 beziehungsweise 589 Euro. Die Preise für die LTE-Ausführungen liegen jeweils 120 Euro höher.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising