Microsoft stellt Zune ein: Nutzer verlieren die Rechte an ihrer Musik

Zune Logo (Bild: Wikipedia)

Mitte November stellt Microsoft seinen Musikdienst Zune endgültig ein. Gleichzeitig beendet Microsoft auch die Lizenzverwaltung, was im Klartext bedeutet: Ihr könnt Songs nicht mehr herunterladen und verliert die Lizenzen an eurer Musik. Im Falle einer Neuinstallation oder eines Datenverlusts müsst ihr euch von eurer digitalen Musiksammlung verabschieden.

Zune-Musik, die sich auf eurer Festplatte/eurem Player befindet, könnt ihr natürlich weiterhin abspielen und zwischen den Geräten verschieben. Mit Backups jedoch sieht es schlecht aus, weil es nicht mehr möglich sein wird, die Rechte für die Songs zu aktivieren.

Wer seine Zune-Mitgliedschaft nicht kündigt, bekommt automatisch einen Musikpass für den Dienst Groove. User, die über eine 3-Monats- oder Jahresmitgliedschaft verfügen, erhalten unter Umständen eine Rückerstattung ihrer gezahlten Beiträge. Wie aus dem Zune Retirement FAQ hervorgeht, will Microsoft die Nutzer darüber per E-Mail informieren.

Dem Zune-Dienst und den Zune-Playern fiel es schon immer schwer, sich gegen die Konkurrenz zu behaupten. Bereits 2011 stellte Microsoft die Produktion der Hardware ein – nach Deutschland hatten es die Player nie geschafft.

Ebenfalls interessant: Microsoft Edge surft bald auch auf der Xbox One

Tags :Quellen:Microsoft
  1. Ihr meint wollt, nutzer verliert, nicht verlieren, denn es gibt wahrscheinlich auf der ganzen welt maximal noch eine person, die zune music nutzt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising