Verbesserungen beim Windows-10-Startmenü in neuer Insider-Build

(Bild: Microsoft)

Der Build 10547 verbessert das Startmenü von Windows 10: Eine neue, vierte Spalte für Apps soll mehr Übersichtlichkeit zum Beispiel auf kleinen Bildschirmen bringen. Wer die neue Version haben will, muss die Aktualisierungseinstellung Fast Ring vornehmen.

1985-2015: 30 Jahre Windows

Bild 1 von 18

Windows 1.0 hieß ursprünglich Interface Manager und wurde von Bill Gates 1983 vorgestellt, aber erst am 20. November 1985 ausgeliefert. Es war ein Frontend für das darunterliegende Disk Operating System (DOS).
Bild: ZDNet.com

Microsoft verteilt eine neue Test-Version von Windows 10 an die Teilnehmer des Windows-Insider-Programms. Wer Fast-Ring eingeschaltet hat, kann so in den Genuss der neuen Funktionen von Build 10547 kommen. Es ist das erste neue Release seit Ende August 2015.

Im Startmenü ist nun eine vierte Spalte für Apps dazu gekommen. Darüber hinaus hat das Unternehmen im Tablet-Modus das Anordnen von Apps in der geteilten Ansicht vereinfacht.

(Bild: Microsoft)

Zudem lässt sich nun das Hintergrundbild des Sperrbildschirms deaktivieren. Microsoft hat auch verschiedene Windows-10-Apps aktualisiert, darunter die Fotos-App, die nun eine Ordneransicht besitzt. Überarbeitet wurden auch Groove Musik, Mail und Kalender und Karten.

Entwicklern steht außerdem eine Preview von Object RTC (ORTC) im neuen Browser Edge zur Verfügung. Die ORTC-APIs ermöglichen eine Audio- und Videokommunikation direkt im Browser ohne zusätzliche Plug-ins. ORTC arbeitet auch mit Skype und Skype for Business zusammen.

Build 10547 behebt aber auch Fehler, die unter anderem bei der Suche und im Action Center auftraten. Die neue Version verbessert die Kompatibilität mit Audio-Chips von Realtek. Der Sprachassistent Cortana lässt sich nun mit lokalen Konten nutzen. Allerdings ist auch die neue Testversion nicht fehlerfrei. Microsoft weist beispielsweise darauf hin, dass einige Windows-Store-Apps möglicherweise keine automatischen Updates erhalten.

Wann die Änderungen auch Nutzern der RTM-Version von Windows 10 zur Verfügung stehen werden, teilte Microsoft nicht mit. ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley geht allerdings von einer zeitnahen Veröffentlichung aus. Die Funktion zur Abschaltung der Konversations-Ansicht in der Mail-App für Windows 10 habe Microsoft zumindest sehr schnell eingeführt.

Winbeta will indes erfahren haben, dass Microsoft seine neuen Lumia-Smartphones ab Oktober mit Windows 10 Mobile Build 10240 ausliefert. Tester haben aktuell schon das Build 10536 auf ihren Geräten, das zum Branch Threshold 2 gehört – so gibt es zumindest die Windows Insider App an. Threshold 2 ist die interne Bezeichnung für das erste große Update für Windows 10, das dem Bericht zufolge Anfang November erscheinen soll. Im offiziellen Release von Windows 10 Mobile, also der Version, die Microsoft später an vorhandene Geräte verteilt, sei das Update Threshold 2 dann bereits enthalten.

Tipp: Windows 7, Mac OS X, Ubuntu, … Kennst Du die Unterschiede zwischen den wichtigsten Betriebssystemen? Teste Dein Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.

LIES AUCH: MICROSOFT SENDET WINDOWS 10-INSTALLER AUCH OHNE RESERVIERUNG AN PCS

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising