Lufthansa: Internet bei Kurz- und Mittelstrecken ab 2016

(Bild: ubergizmo.de)

Schon dieses Jahr bekommen Kunden mit etwas Glück Lufthansas FlyNet an Bord. Flächendeckend soll der WiFi-Service nun 2016 eingeführt werden.

Vergangenes Jahr zeigte uns Lufthansa mit seiner höchsten Caipi-Party der Welt eindrucksvoll, wie das verbesserte FlyNet bei Interkontinentalflügen funktioniert. In diesem Jahr schaffte es FlyNet auch vereinzelt in Regionalflieger.

Nun gab das Unternehmen bekannt, dass man gemeinsam mit dem britischen Unternehmen Inmarsat und der Deutschen Telekom „eine kostengünstige und zukunftssichere Konnektivitätslösung“ für alle Kurz- und Mittelstreckenflüge ab 2016 anbieten würde.

Der hierfür benötigte „Service Global Xpress“ der Deutschen Telekom würde bei der Lufthansa demnach in einem Testlauf eingesetzt werden. Angeblich würden dabei sowohl die Lufthansa, als erste größere Fluggesellschaft mit Kurz- und Mittelstrecken-Internet, und die Telekom als Anbieter des Services profitieren.

So funktioniert Lufthansa FlyNet

(Bild: Immarsat)

(Bild via Immarsat)

Fluggäste können über FlyNet mit ihrem eigenen Mobilgerät über WLAN einen Breitband-Internetzugang nutzen. Dieser soll einen mit dem heimischen Anschluss vergleichbaren Leistungsumfang bieten und etwa auch Streaming erlauben, wie die Lufthansa verspricht. Welche Kosten Fluggästen durch die WLAN-Nutzung an Bord entstehen, ist noch unklar. Für die reine Nutzung der Lufthansa Entertainment-App dürften jedoch keine Kosten anfallen. Lediglich der tatsächliche Internetzugang könnte abgerechnet werden. Auf Langstreckenflügen zahlt man so beispielsweise 9 Euro für eine Stunde und 17 Euro für den gesamten Flug.

Passagiere können mit ihrem Mobiltelefon an Bord auch SMS und Datentransfer im eigenen Mobilfunktarif nutzen. Telefongespräche während des Fluges werden aber auch weiterhin verboten sein. Die Lufthansa begründet das mit dem mehrheitlichen Wunsch seiner Kunden.

Die technische Umsetzung und den Einbau der erforderlichen Komponenten für die WLAN-Nutzung im Flugzeug übernimmt Lufthansa Technik. Insgesamt müssen 180 Maschinen umgerüstet werden.

Linienflüge mit Internetzugang gab es bei der Lufthansa erstmals 2003. Weil dafür genutzte Satelliten 2006 deaktiviert wurden, musste der Dienst jedoch eingestellt werden. Vier Jahre später führte die Lufthansa den Service FlyNet ein. Er steht derzeit an Bord aller 106 Langstreckenflugzeuge der Lufthansa-Flotte zur Verfügung.

Tags :Via:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising