Benchmarks: So schnell soll das iPhone 6S werden

(Bild: Apple)

Noch ist das iPhone 6S nicht im Handel und dennoch sollen schon einige Vorbestellen aus Versehen ihr Gerät erhalten haben. Erste Benchmarks wurden wohl auch schon erstellt und veröffentlicht. Sie zeigen, das das Gerät sogar schneller ist als das iPad Air 2.

Die neue Smartphone-Generation von Apple ist noch gar nicht auf dem Markt, doch eine Vorbestellerin hat offenbar das Gerät schon einige Tage zu früh bekommen. Das rotgoldene iPhone 6S wurde dann natürlich auch gleich intensiv getestet.

Sowohl Fotos, Videos als auch Benchmarktests wurden @MoonshineDesign veröffentlicht. Das Roségold empfand sie als dezent und „nicht zu pink“, wie vielfach befürchtet. 4K-Videoaufnahmen mit der verbesserten Kamera der neuen iPhone-Generation demonstrierte sie mit Aufnahmen farbenprächtiger Blumen sowie ihres Hundes Ringo. Aber auch technisch interessierte Leser enttäuschte sie nicht, indem sie eine Reihe von Benchmarkergebnissen veröffentlichte.

Die mit Geekbench durchgeführten Tests ergaben für das iPhone 6S eine Single-Core-Leistung von 2292 Punkten – und es überträfe damit selbst das iPad Air 2. In der Multi-Core-Leistung kam das Smartphone auf 4293 Punkte.

(Bild: Apple)

Auch Geekbench-Hersteller Primate Labs meldete sich über Twitter zu den ersten Ergebnissen: Wenn sie korrekt seien, dann sei für den Leistungszuwachs vor allem die von 1,4 GHz auf 1,8 GHz erhöhte Taktrate des neuen A9-Chips verantwortlich. Außerdem lägen die Scores von iPhone 6S und dem Einstiegs-MacBook 2015 nicht mehr besonders weit auseinander.

Screenshot 2015-09-09 21.05.28

Die Geekbench-Software bestätigte dem iPhone 6S auch einen Speicherausbau von 2 GByte, die zuvor schon mithilfe einer in Xcode ausgeführten Testanwendung ermittelt wurde. Vorgänger iPhone 6 musste wie schon das zwei Jahre zuvor veröffentlichte iPhone 5 noch mit nur 1 GByte RAM auskommen. Da sich inzwischen aber die Darstellungsfläche der neuen Modelle zum Teil stark erhöht hatte, konnte sich das in der Praxis beim Surfen mit mehreren geöffneten Tabs negativ durch häufiges Nachladen bemerkbar machen.

Lies Auch: iPhone-6S-Verkaufsstart am Freitag um 8 Uhr

Die Menge des verfügbaren Speichers ist unter anderem auch dafür verantwortlich, wie viele Apps im Hintergrund ausgeführt und ohne einen „Neustart“ wieder aufgerufen werden können. Mehr RAM begünstigt zudem speicherintensive Aufgaben wie das Bearbeiten von 4K-Videos.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising