Intel präsentiert bisher schnellste SSDs für Rechenzentren

Intel SSD P3608 NVMe (Bild: Intel)

Mit der P3608-Serie hat Intel die bisher schnellsten SSDs vorgestellt, die speziell für die hohen Belastungen in Rechenzentren konzipiert wurden. Dabei erreichen die Speicher eine maximale Leseperformance von 4,5 bis 5 GByte/s und schreiben bis zu maximal 3 GByte/s.

Neben den Leistungswerten für sequentielle Schreib- und Leseoperationen ist auch die Performance bei zufälligen Zugriffen beachtlich. Hierbei erreicht das Intel-Modell 850.000 IOPS beim Lesen und zwischen 50.000 und 150.000 IOPS beim Schreiben. Die bisher unerreichten Leistungswerte erzielt Intel dank der Vewendung eines Dual-NVMe-Controllers. Dadurch können mehrere Operationen gleichzeitig durchgeführt werden. Erste Tests bestätigen die von Intel angegebenen Leistungswerte.

Damit übertrifft die P3608 deutlich die Leistung der für Enterprise-Einsätze gedachte Samsung-SSD SM1715, die eine maximale Leseperformance von 3 GByte/s und 2,2 GByte/s beim Schreiben erreicht.

Lies auch: Samsung enthüllt 16 TB große SSD-Festplatte

Laut Datenblatt liegt die Leistungsaufnahme beim Schreiben bei bis zu 40 Watt. Beim Lesen sind maximal 20 Watt. Im Leerlauf benötigt die P3608 knapp 12 Watt.

Das Modell ist in Kapazitäten mit 1,6, 3,2 und 4 TByte als Low-Profile-Steckkarte für 8x-PCI-Express-3.0-Steckplätze erhältlich. Die Massenauslieferung an OEMs hat bereits begonnen. Erwartungsgemäß liegen die Modelle preislich weit oberhalb des von Consumer-SSDs bekannten Niveaus. Das 1,6-Terabyte-Modell kostet circa 3500 Euro. Für die 3,2-Terabyte-Version sind gut 7100 Euro fällig. Und das Spitzenmodell mit 4 Terabyte Kapazität wechselt für mehr als 9000 Euro den Besitzer.

Lies auch: Intels neue SSD 750 arbeitet mit Non-Volatile Memory Express

Bereits im April hatte Intel eine SSD mit NVMe für Konsumenten vorgestellt. Die SSD 750 mit 400 GByte kostet rund 400 Euro (400 GByte). Das Modell mit 1,2 Terabyte schlägt circa 1100 Euro zu Buche.

Tags :Quellen:IntelVia:Mit Material von Kai Schmerer, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising