Endlich offiziell! Das ist das Huawei Nexus 6P aus Metall

(Bild: Übergizmo.com)

Nach diversen Gerüchten sind nun die offiziellen Daten zum Nexus 6P verkündet worden. Google stellte das Smartphone, das von Huawei gefertigt wird, unter anderem zusammen mit dem 10-Zoll-Tablet Pixel C sowie dem LG-Smartphone Nexus 5X vor.

Zusammen mit Huawei bringt Google das erste Mal ein Nexus-Smartphone aus Metall auf den Markt. Das Aluminiumgehäuse des Huawei Nexus 6P beherbergt ein von Gorilla Glas geschütztes AMOLED-Display mit 5,7 Zoll Diagonale und einer Auflösung von 2.560 mal 1.440 Pixel, was einer Pixeldichte von 515 ppi entspricht.

Im Inneren verbirgt sich ein Quad-Core-Prozessor von Qualcomm. Der Snapdragon 810 taktet auf seinen vier Kernen mit 1,56 GHz und kann auf 3 GByte Arbeitsspeicher zurückgreifen. Das 6P erhielt außerdem einen besonderen, stromsparenden Co-Prozessor, der die verschiedenen Sensoren überwacht und „Android Sensor Hub“ genannt wird.

Der Hub erkennt beispielsweise Bewegungen, um sodann gewisse Android-Funktionen in Gang zu setzen – etwa zur Anzeige der Uhrzeit auf dem Sperrbildschirm. Einen Speicherkartenslot gibt es zwar leider nicht, dafür wird es aber auch Versionen mit 32, 64 oder 128 GByte internen Speicher geben.

Die Kamera des Nexus 6P löst mit 12,3 Megapixel auf und schafft auch Videoaufnahmen mit 2.160p/30fps. Google gibt außerdem 1,55 µm-Pixel an, da ein ähnliches Konzept benutzt wurde, wie bei den Ultrapixel-Kameras von HTC. Laut Hersteller wurden beim Nexus 6P sowie 5X sogar die größten Bildsensoren verbaut, die es je in Smartphones gab. Damit sollen hellere und schärfere Bilder möglich sein, was jedoch auf Kosten des optischen Bildstabilisators gehen könnte. Vorderseitig lassen sich Selbstportraits mit einer Auflösung von 8 Megapixel schießen.

(Bild: Übergizmo.com)

(Bild: Übergizmo.com)

Zum Telefonieren lässt sich eine Nano-SIM-Karte ins Nexus 6P stecken, das auch via LTE Cat 6 kommunizieren kann. Wie auch bei den anderen neuen Google-Geräten ist Android 6.0 vorinstalliert. Außerdem bietet das 6P einen Fingerabdruckscanner an der Rückseite.

(Bild: Übergizmo.com)

(Bild: Übergizmo.com)

Neben GPS, einem Kompass und Barometer finden sich im Nexus-Smartphone natürlich gängige Sensoren wie ein Gyroskop, Accelerometer und ein Näherungsmesser. Die unterstützten Kommunikationsstandards sind unter anderem WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.1 oder NFC. Huawei spendierte dem Smartphone auch einen USB-Anschluss gemäß Typ C.

(Bild: Übergizmo.com)

(Bild: Übergizmo.com)

Das Nexus 6P ist 7,3 Millimeter dick, 159,4 Millimeter hoch und 77,8 Millimeter breit. Das Gewicht des Smartphones beträgt 178 Gramm – klingt nach einem großen Akku? Tatsächlich hat Huawei einen nicht wechselbaren Energiespeicher mit 3.450 mAh Kapazität verbaut und bietet dank des verwendeten Prozessors auch Unterstützung für besonders schnelles Laden.

(Bild: Übergizmo.com)

(Bild: Übergizmo.com)

Ab 499 US-Dollar kostet das Nexus 6P, das in den Farben Schwarz, Weiß, Gold und Silber erhältlich ist. Wer anstelle von 32 GByte internen Speicher 64 GByte möchte, muss 549 Dollar bezahlen, weitere 100 Dollar mehr für 128 GByte. Die Vorbestellungen laufen bereits, der Versand wird aber voraussichtlich erst gegen Ende Oktober starten.

Und die schlechte Nachricht zum Schluss: Das Nexus 6P wird es wohl zunächst nicht in Deutschland geben. Mehr dazu hier.

Nexus 6P und Android 6 Demo im Video:

Tags :Quellen:(Bild: Übergizmo.com)Via:Adnan Farooqui, Übergizmo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising