Sonos Play:5 (2015) im Kurztest – So klingt der Neue

Sonos (Bild: Übergizmo)

Sonos erneuert seinen Flaggschiff-Lautsprecher Play:5. Er ist nun etwas flacher, dafür aber tiefer geworden, kommt mit Touch-Buttons und einem komplett erneuerten Innenleben.  In einem ersten Hörtest ließ der Sonos Play:5 bereits seine Muskeln spielen.

SONOS PLAY 5

Bild 1 von 7

Sonos TruePlay

Sonos erneuert seine Flaggschiff-Box Play:5. Sie kommt in Schwarz und Weiß und kostet mit 579 Euro derzeit etwa 100 Euro mehr als ihr Vorgänger. Dafür bietet sie einige Neuerungen. Rein äußerlich ist sie etwas flacher, dafür aber tiefer und nähert sich damit der Play:3 an. Dank des am Rand zentrierten Schriftzuges kann die neue Sonsos Play:5 nicht nur flach stehen, sondern auch auf beide Seiten hochgekippt werden. Das würde sich bei der Kombination von mehreren Play:5 anbieten.

Besonders schick finden wir die Touch-sensitiven Buttons auf der Oberseite, die auch auf Gesten reagieren. Sehr minimalistisch und dennoch praktikabel lässt sich so unter anderem die Lautstärke regulieren oder zum nächsten Song springen.

Lies auch: SONOS TRUEPLAY: WIR HABEN DEN KLANGVERBESSERER AUSPROBIERT

Auch die Abdeckung auf der Front besteht aus Kunststoff, um die Funkwellen zu den sechs WLAN-Antennen nicht zu behindern. In die Abdeckung wurden laut Sonos über 60.000 kleine Löchlein eingestanzt, damit der Sound ungehindert passieren kann.

Natürlich lässt sich die neue Sonos Play:5 wie gewohnt in das bestehende Sonos-System integrieren. Sonos ist bekannt für seine Lautsprecher, welche ohne zusätzliche Hardware über verschiedene Räume hinweg vernetzt sind und per App gesteuert werden.

Sonos Play:5 Hörtest

In der Praxis zeigte die Play:5 ein überraschend ausgeglichenes Tonspektrum. Für die Bässe zeichnen sich drei Tieftöner verantwortlich. Sie sind dank des integrierten und genau darauf abgestimmten Verstärkers ausgesprochen kraftvoll, ein zusätzlicher Sonos Sub scheint hier nicht nötig. Neben den drei Tieftönern verbaut Sonos in der Play:5 außerdem drei Hochtöner. Einer zentral, die beiden weiteren leicht nach links, beziehungsweise rechts versetzt.

Wir waren beim ersten Test der Sonos Play:5 sehr beeindruckt. Bereits bei 70 Prozent der Maximallautstärke blies es uns fast die Ohren weg. Dennoch blieb der Bass tief und wuchtig, die Höhen klar und die Mitteltöne weich. Auch wenn wir im ersten Test keine direkte Vergleichsmöglichkeit hatten, klang der neue Sonos Play:5 präziser und ausgeglichener aus sein Vorgänger.

Koppelt man dann noch zwei der neuen Sonos Play:5 zu einem Stereo-Paar, ergibt sich ein fast schon unheimlicher räumlicher Effekt, durch den sich verschiedene Instrumente genau verorten lassen.

Wann die neuen Sonos Play:5 für 579 Euro in den Handel kommen, wollte Sonos nicht verraten.

 

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising