Skarp: Rasieren wir uns in Zukunft via Laser-Schnitt?

Laser-Rasierer Skarp

Eine Klinge mehr, das scheint gemeinhin die Evolution modernen Klingen-Rasierer zu sein. Damit soll jetzt Schluss sein, zumindest wenn es nach Morgan Gustavsson und Paul Binun geht. Mit dem Skarp entwickeln sie einen Rasierer, der komplett auf Klingen verzichtet. Stattdessen fallen die Barthaare via Laser-Schnitt. Sein ursprüngliches Finanzierungsziel von 160.000 US-Dollar hat der Skarp bereits um 3 Millionen US-Dollar überschritten.

Bei aktuell praktizierten Laserbehandlungen wird die Haarwurzel entfernt. Der Skarp folgt einer anderen Funktion: Sein Laser schmilzt die Haare oberflächlich weg. Ob mit Wasser oder ohne soll dabei vollkommen egal sein. Seine Macher versprechen, dass typische Hautprobleme mit dem Skarp der Vergangenheit angehören, darunter Rasurbrand, Juckreiz, Hautirritationen und Schnitte:

Die Kickstarter-Kampagne für den Skarp läuft noch 13 Tage. Wer mit einem entsprechend Betrag zur Finanzierung beiträgt, kann im März 2016 mit dem Rasierer rechnen.

Ebenfalls frisch rasiert: Panasonic Rasierer ES-LT weiß wie dick dein Bart ist [Video]

Tags :Quellen:KickstarterVia:Allure.com
  1. wen das teil gut funktioniert würde ich mich ja glatt mal wieder rasieren statt alle paar wochen mit der haarschneidemaschine übers gesicht zu gehen

  2. Jau, ich hoffe ja das wird was, den Rasierer würde ich mir sofort kaufen, habe nach der Rasur immer gereizte Haut und das nervt tierisch.

    BAUEN MARSCH MARSCH :-D

  3. Nachdenklich macht mich u.a, wie in dem kleinen Gerätegriff ein Akku passen soll, der genug Energie für den Laser liefen kann?
    Frage mich auch wie viel Zeit so eine Rasur erfordert?

    Sollte es funktionieren, wäre es super Lösung.
    Konzerne wie Gillette, mit durch Müll umweltschädigenden wegwerf Rasierklingen für Wucherpreise können einpacken.
    Mein Segen hat das Projekt!
    Und wenn es gut und schnell funktioniert, kaufe ich es auch.

    1. naja mehr als 6 volt und ein paar hundert mah werden wohl nicht nötig sein muss ja nicht lange halten ein kondensator wär bestimmt auch ne nette lösung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising