Neue Vorschau von Windows 10 Mobile erschienen

(Bild: ZDNet.de)

Wer zu den Windows-Insidern mit Fast Ring gehört, der findet ab sofort eine neue Preview von Windows 10 Mobile vor. Das neue Build bringt unter anderem Verbesserungen für Cortana sowie die Messaging-App mit und beseitigt eine Reihe von Problemen. Allerdings wird das automatische Update aufgrund eines Fehler nicht klappen, falls man schon eine andere Vorschau auf dem Gerät installiert hat.

Um die jüngste Build 10549 installieren zu können, müsst ihr auf das Windows Device Recovery Tool zurückgreifen, das auch schon bei der Installation der Windows 10 Build 10136 zu Hilfe genommen werden musste. Damit müsst ihr eurer Windows-Smartphone vor dem Einspielen erst auf Windows Phone 8.1 zurücksetzten, falls ihr schon eine Vorschau auf dem Gerät laufen habt. Eine beispielhafte Anleitung findet ihr auf unserer Schwesterseite ZDNet.de.

 

Mit der neuen Vorschau von Windows 10 Mobile erweitert Microsoft Cortana um die Sprachen Japanisch sowie australisches und kanadisches Englisch. Zudem passt sich nun die Größe des Eingabefelds der Messaging-App automatisch an die Länge des Textes an. „Bisher hatte das Feld zwei bis drei Zeilen, weswegen es wirklich schwer war zu sehen, wo man gerade tippt“, schreibt Aul. Die Integration von Skype erfolge mit dem nächsten Build.

Neu ist außerdem der Support für Unicode-Emojis in verschiedenen „Hautfarben“. „In Übereinstimmung mit den Zielen von Unicode freuen wir uns Nutzern weltweit Emojis anbieten zu können, die die menschliche Vielfalt wiedergeben“, heißt es in dem Blogeintrag. Windows 10 für PCs bietet diese Funktion bereits seit Build 10547.

Microsoft hat weiterhin ein Problem behoben, das im Build 10536 dazu führte, dass die Windows-Kamera-App abstürzt, wenn sie von einer anderen Anwendung aufgerufen wird. Zudem sollen nun Screenshots korrekt gespeichert werden, sodass Messaging-Apps wie WeChat, WhatsApp und Line sie finden können. Auf einer SD-Karte gespeicherte Apps starten laut Microsoft nun ohne Probleme, nachdem die Karte entfernt und wieder eingesteckt wurde. Auch die Zuordnung von Klingel- und Benachrichtigungstönen zu bestimmten Kontakten soll wieder funktionieren.

Darüber hinaus wird ein Fehler behoben, der nur das Lumia 1020 betrifft. Besitzer des Gerätes finden nach dem Update auf Build 10549 die Lumia-Camera-App wieder vor, die sie für die 41-Megapixel-Kamera des Smartphones benötigen.

Microsoft weist aber auch auf einige Fehler der neuen Preview hin. Nach dem Upgrade fehlen möglicherweise einige Apps. Hier hilft Aul zufolge das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen. Außerdem muss ein Gerät mindestens einmal entsperrt werden, damit es alle Benachrichtigungen korrekt anzeigt.

Tags :Quellen:MicrosoftVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising