Ist Russland eine Bedrohung für Unterseekabel?

(Foto: Shutterstock)

Ein großer Teil der transatlantischen Kommunikation verläuft über Unterseekabel. Einem Bericht der New York Times zufolge befüchten US-Politiker, Russland könne diese wichtigen Verbindungen zerstören wollen.

„Die Russen könnten diese Kabel in Zeiten von Spannungen oder Konflikten angreifen“, so die Autoren Eric Schmitt und David E. Sanger in der NYT. Mit Angriff sind dabei nicht nur Hacks gemeint – im Raum steht die Befürchtung, Russland könne die Kabel physisch durchtrennen. Amerikanische Politiker und Militärs seien sich seit geraumer Zeit dieser Gefahren bewusst.

Noch habe es solche Angriffe nicht gegeben, aber: Geheimdienstoffiziere „berichten, dass von der Nordsee bis nach Nordostasien, und sogar in Gewässern nahe der US-Küste, immer mehr russische Aktivitäten festgestellt werden – und zwar entlang der bekannten Routen der Kabel, die das Rückgrat der weltweiten elektronischen Kommunikation und des Handels sind“.

Die Lage viele Kabel, so der Bericht, sei bekannt. Einige Verbindungen seien aber heimlich gelegt worden. Angeblich studiert Russland vor allem die Lage sehr tief gelegener Kabel. Diese wären nach einer Beschädigung am schwierigsten zu reparieren.

Tags :Quellen:gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising