Apple und IBM haben schon 50 Business-Apps zusammen gebaut

(Bild: IBM)

IBM und Apple kooperieren bekanntlich und wollen geschäftlichen Nutzern durch Support aber auch durch Apps Hilfen bieten, iOS und OS X im Alltag nutzen zu können. Gerade wurde die 50. App dieser Reihe veröffentlicht. Ob man es noch schafft, das Ziel zu erreichen und auf 100 Stück gegen Jahresende zu kommen?

IBM und Apple haben zusammen nun schon 50 Apps für iOS und damit für iPhones und iPads entwickelt, die für die geschäftliche Nutzung gedacht sind. Neueste Ergebnisse der Kooperation sind eine Krankenhaus-App names Hospital MD für Ärzte, die damit Patientendaten verwalten und sich untereinander absprechen können.

Die App Expert Seller soll es Angestellten eines Unternehmens erleichtern, sich über die Produkte oder Dienste des Unternehmens informiert zu halten, um sie nach außen besser vermitteln zu können. Mit Today’s Train gibt es auch eine App im Bereich Reisen und Transportwesen, mit der das Zugpersonal Fahrpläne, Verbindungen und wichtige Informationen nachschlagen kann, um Fragen von Passagieren besser beantworten zu können.

Apple und IBM hatten die Partnerschaft im Juli 2014 geschlossen. Sie soll Apple den Weg in Unternehmen erleichtern, während IBM seinen Kunden eine effizientere Nutzung von iPads und iPhones anbieten kann. Insbesondere erstellt es branchenspezifische Lösungen, die Zugriff auf im Back-End vorgehaltene Firmendaten gewähren.

Bisher liegen solche Apps etwa für die Finanzbranche, Medizin, Versorgungsunternehmen und den Handel vor. Viele sind auch auf neue Apple-Produkte wie die Apple Watch und das vor dem Start stehende iPad Pro abgestimmt.

Das größte Problem scheint dabei die Integration mit Back-End-Systemen zu sein, die oft lange vor dem Erscheinen selbst des ersten iPhones entstanden sind. Um die Entwicklung zu beschleunigen, hat IBM 72 Integrationspunkte definiert. Ziel ist es, eine solche App in jeweils sechs Wochen zu erstellen.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising