LG V10: Second-Screen-Smartphone kommt nach Europa

(Bild: LG)

Das Anfang Oktober vorgestellte LG V10 wird künftig auch in Europa zum Verkauf stehen. Leider wird Deutschland nicht zu den Regionen gehören, in denen das Gerät mit Second-Screen, Fingerabdruckscanner und Front-Cam mit zwei Linsen für Gruppenselfies in den Handel kommt.

LG hat per Pressemitteilung verkündet, dass sein neues Android-Smartphone LG V10 in dieser Woche an den Start gehen wird. Es soll anfangs in den USA, China und Hong Kong erhältlich sein, anschließend aber auch in Schlüsselmärkten in Europa, Asien, Latein Amerika, dem mittleren Osten und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten erscheinen. Deutschland zählt laut einer LG-Sprecherin leider nicht zu den Verkaufsregionen. Wer das Gerät aber kaufen möchte, wird sich dann trotzdem leichter tun, als es aus China oder den USA zu importieren. Und vielleicht kommt ja Deutschland doch noch dazu. Euro-Preise wurden noch nicht bekannt gegeben.

Das 159,6 mal 79,3 mal 8,6 Millimeter große und 192 Gramm schwere LG V10 kommt mit einem widerstandsfähigen Rahmen, den LG Dura Guard nennt. Er soll das Telefon besser vor Schlägen und Stürzen schützen – besonders an den anfälligen Ecken und Kanten. Der Rahmen besteht aus demselben harten und hypoallergenen Edelstahl, der auch für chirurgische Geräte oder Premiumuhren verwendet wird.

Auf der Rückseite und dem unteren Teil des Displays sorgt laut LG ein Dura-Skin-Material für zusätzlichen Schutz. In einer unabhängigen Untersuchung der Test- und Zertifizierungsorganisation MET Laboratories hat das LG V10 laut Herstellerangaben die Zertifizierung MIL-STD-810G Transit Drop Compliant erhalten. Es überstand mehrere Stürze aus verschiedenen Winkeln aus einer Höhe von 1,22 Metern.

Eine weitere Besonderheit ist beim Display zu finden. Neben dem 5,7-Zoll-IPS-Hauptdisplay mit einer QHD-Auflösung von 2560 mal 1440 und einer Pixeldichte von 513 ppi bringt das LG V10 noch ein zweites IPS-Display mit, das über dem normalen Bildschirm rechts neben der Front-Kamera sitzt. Es bietet eine Diagonale von 2,1 Zoll und eine Auflösung von 160 mal 1040 Pixel.

(Bild: LG)

Die individuell anpassbare Leiste arbeitet unabhängig vom Hauptbildschirm und kann damit ähnlich wie die Display-Kante beim Galaxy S6 Edge beziehungsweise der Plus-Version zum Anzeigen von Informationen wie Wetter, Uhrzeit, Datum und Batterielaufzeit genutzt werden, während die große Anzeige ausgeschaltet ist. Das reduziert den Stromverbrauch, da Nutzer zum Abruf nicht den Hauptbildschirm aktivieren müssen. Ist das 5,7-Zoll Display eingeschaltet, kann der zweite Screen als Shortcut-Leiste zu favorisierten Apps verwendet werden. Außerdem erhält der Smartphone-Besitzer Benachrichtigungen über eingehende Anrufe oder Nachrichten, während er beispielsweise auf dem großen Bildschirm ein Spiel spielt oder einen Film anschaut, ohne dabei gestört zu werden.

m Inneren des LG V10 verbaut der Hersteller im Grunde dieselbe Hardware, die auch im G4 zum Einsatz kommt. Als Prozessor setzt es Qualcomms Snapdragon-808-CPU ein. Ausgerüstet ist sie mit zwei 1,8 GHz schnellen Cortex-A57-Kernen und vier Cortex-A53-Kernen. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß. Für System und Daten gibt es einen internen Speicher mit einer Kapazität von 64 GByte. Ein microSD-Kartenslot zur Erweiterung um theoretische 2 TByte ist wie beim Flaggschiff an Bord. Der Akku des LG V10 fasst ebenfalls 3.000 mAh. Dank Qualcomms Quick-Charge-Technik ist er laut Herstellerangaben in 40 Minuten bis zu 50 Prozent geladen.

Für Fotos und Videos integriert LG auf der Rückseite die ebenfalls vom G4 bekannte 16-Megapixel-Kamera mit lichtstarker f1.8-Blende und einem optischen Bildstabilisator. Auf dem V10 steht nun aber nicht mehr nur ein manueller Modus für Fotos zur Verfügung, sondern auch für Videoaufnahmen. Damit können Smartphone-Besitzer auch beim Filmen Parameter wie Verschlusszeit, Bildfrequenz, ISO-Wert, Weißabgleich oder Fokus individuell anpassen, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Bei der Aufnahme unterstützt das Gerät 4K sowie die zwei Bildformate 16:9 und 21:9.

Update: Unsere Kollegen von Übergizmo.com konnten in Seoul und Tokyo bereits ein ausführliches Hands-On Video des LG V10 drehen:

Zusätzlich zudem optischen IOS 2.0 soll eine elektronische Bildstabilisation, die für Videoaufnahmen optimiert wurde, Verwackler neutralisieren. Darüber hinaus gibt es einen Video-Editor, mit dem Nutzer Videos schneiden und mit Effekten und Musik versehen können. Darüber hinaus bietet das V10 eine Funktion, die verschwommene Bilder und statische Szenen ohne Zutun des Nutzers entfernt und kurze Highlight-Clips aus einem Video erzeugt. Mit dem Snap-Video-Mode lassen sich dann noch viele kurze Videos zu einem längeren Clip zusammenfügen. Für eine verbesserte Tonqualität hat LG einen Audio-Monitor integriert, mit dem LG-V10-Kunden die Empfindlichkeit der drei Mikrofone während einer Aufnahme anpassen und Audiosignale aus einer bestimmten Richtung kontrollieren können. Ein Rauschfilter reduziert auch Windgeräusche. Für eine verbesserte Audiowiedergabe sorgt ein 32-Bit-DAC von ESS Technology und eine Klangsteuerung.

Die Front-Kamera mit einer Auflösung von 5 Megapixel statten die Südkoreaner mit zwei Linsen aus. Dies soll bei Selfies mit einem Weitwinkel von 120 Grad für weniger an den Rändern verzerrte Aufnahmen sorgen. Das Schwenken des Gerätes ist wie bei einigen Wide-Selfies-Modes der Konkurrenz nicht nötig. Das V10 bietet einen Algorithmus, der bei Weitwinkelaufnahmen die Bilder beider Linsen kombiniert. Dies soll vor allem Gruppenselfies begünstigen. Multi-View-Recording erlaubt noch die gleichzeitige Nutzung der beiden Front-Cams sowie der rückseitigen Kamera.

Erstmals verbaut LG bei einem seiner Smartphones auch einen Fingerabdruckscanner zum Entsperren des Gerätes. Er sitzt auf der Rückseite des V10 und ersetzt den üblichen Power-Button der Rearkey-Bedienung. In den USA ist er auch zu Samsung Pay kompatibel. LGs beliebte Knock-Code-Funktion zum Entriegeln des Gerätes ist aber nach wie vor vorhanden.

Zur Kommunikation bietet das V10 LTE Cat 6 mit bis zu 300 MBit/s im Download, UMTS samt HSDPA+ mit bis zu 42 MBit sowie Dual-Band-WiFi nach dem WLAN-Standard 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.1, NFC und USB 2.0.

Als Farben stehen Space Black, Luxe White, Modern Beige, Ocean Blue und Opal Blue zur Auswahl. Als Betriebssystem kommt Android 5.1.1 Lollipop zum Einsatz.

Lies auch: MOTOROLA DROID TURBO 2 MIT GARANTIERT BRUCHSICHEREM DISPLAY

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising