Voll anonym: Beta der Chat-App Tor Messenger veröffentlicht

(Bild: Tor Project)

Wer sicher kommunizieren will, muss verschlüsseln. Aber anonym ist die Kommunikation deshalb noch lange nicht. Deshalb hat Tor Project nun eine Chat-App namens Tor Messenger vorgestellt, die zunächst einmal als Beta für Windows, Mac OS X und Linux zur Verfügung steht.

Der Tor Messenger unterstützt die Messaging-Protokolle Jabber (XMPP) und IRC sowie Dienste wie Google Talk, Facebook Chat, Twitter und Yahoo. Das macht ihn besonders interessant, denn der Nutzer muss nicht fürchten, dass er nun noch einen weiteren Messenger mit eigenem Protokoll benötigt.

Tor Messenger ermöglicht das Off-the-Record Messaging (OTR). Dabei werden Nachrichten nicht nur verschlüsselt, es sieht auch eine Authentifizierung vor, die sicherstellt, dass ein Nutzer mit der richtigen Person kommuniziert. Auf eine überprüfbare digitale Signatur wird dagegen verzichtet. „Jeder kann Nachrichten nach einer Konversation fälschen und es so aussehen lassen, als kämen sie von dir“, heißt es dazu in der Beschreibung auf der Website des Projekts. Perfect Forward Secrecy soll zudem verhindern, dass sich Nachrichten beim Verlust eines privaten Schlüssels entschlüsseln lassen.

Einem Blogeintrag des Tor Project zufolge basiert der Tor Messenger auf Mozillas Messaging-Lösung Instantbird. Da die App eine XUL-Anwendung sei, sei es möglich, den Tor Launcher zu integrieren und auch Erfahrungen aus der Entwicklung des auf Mozilla Firefox basierenden Tor-Browsers zu nutzen. In erster Linie habe die Funktion Off-the-Record Messaging gefehlt, die hoffentlich bald auch in den Code von Instantbird einfließe.

Die Entwickler weisen darauf hin, dass ab Werk mit Tor Messenger nur verschlüsselte Konversationen zwischen zwei Personen möglich sind. Zudem müsse der Messenger des Gesprächspartners ebenfalls OTR erlauben. Es ist aber möglich, diese Option abzuschalten, wovon das Tor Project jedoch ausdrücklich abrät.

Künftige Veröffentlichungen des Tor Messenger will das Tor Project mit Mozillas Extended-Support-Release-Zyklus abgleichen. Zudem sind automatische Updates, reproduzierbare Builds für Windows und Mac OS X sowie mehr Sicherheit durch Sandboxing geplant. OTR soll künftig auch für Twitter-Direktnachrichten zur Verfügung stehen. Außerdem ist eine Funktion für Dateiübertragungen in Arbeit.

Der Tor Messenger ist nicht die einzige Chat-App, bei der Sicherheit und der Schutz der Privatsphäre im Vordergrund stehen. In der Praxis haben es diese Apps aufgrund ihrer geringen Nutzerzahlen sowie einer fehlenden Kompatibilität zu Diensten anderer Anbieter jedoch schwer. Ob sich der Tor Messenger, weil er auch Google Talk, Facebook Messenger und Yahoo unterstützt, durchsetzen kann, bleibt abzuwarten.

Hier geht es zum Download.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising