Indoor Survey: Apple entwickelt im Geheimen Indoor-Ortungs-App

(Bild: Andreas Donath)

Apple hat im App Store eine iOS-App vorrätig, die offenbar zur Positionsbestimmung im Inneren von Gebäuden gedacht ist. Die App erscheint noch nicht in der iTunes-Suche sondern kann nur über einen direkten Link aufgerufen werden. Entwickler Steve Troughton-Smith hat sie dennoch gefunden.

Indoor Survey ist in der Lage, WLAN und Bluetooth-Signale auszuwerten und die Sensoren der Apple-Geräte für die Lokalisierung in Innenräumen zu nutzen, wo kein GPS-Empfang möglich ist. Ein Entwickler hat die App in iTunes gefunden.

Die App hat Eigentümer und Mieter von Gebäuden zur Zielgruppe, die möglicherweise auch iBeacons installiert haben. Endanwendern könnten die Ergebnisse der Vermessung mit der App ganz einfach in Apple Maps angeboten werden. iBeacons ermöglichen es Shops, Nutzern bestimmte Angebote zu unterbreiten, wenn diese sich etwa Abteilungen nähern. Die Technik kommt auch in Apples eigenen Geschäften zum Einsatz.

AppleInsider berichtet, dass die Technik an die von WiFiSlam erinnert, eine 2013 für 20 Millionen Dollar von Apple übernommene Firma. Sie bewarb ihr Produkt damals mit dem Slogan „Indoor-GPS“.

Apple hat auch schon mehrere Patentanträge rund um Navigation und Positionsbestimmung im Gebäudeinneren gestellt. Dass es an einer Lösung für die Indoor-Navigation arbeitet, zeigen zudem auch seine „Core Location“-Entwicklerwerkzeuge. So gibt es für Maps-Entwickler beispielsweise einen „Footprint“ (Fußabdruck) genannten Beispielcode, der Konversionen zwischen geografischen Ortsdaten (Länge und Breite) sowie einem Gebäudeplan und MapKit vornehmen kann.

Auf Indoor Survey kann man nur mit dem direkten Link zugreifen; es erscheint nicht bei einer Suche im App Store. Die Versionsangabe lautet bereits 1.0, die letzte Aktualisierung stammt vom 27. Oktober. Als Voraussetzung wird iOS 9 genannt. Die unterstützten Sprachen sind Chinesisch, Englisch und Japanisch.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising