Apple patentiert Tablet-Notebook mit Funkdisplay

(Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apple hat ein Patent für ein Notebook mit abnehmbarem Display erhalten, das per Funk mit der Basis kommuniziert. Das "Funkdisplay für Elektrogeräte" hat den Vorteil, dass das Display relativ leicht ist, während andere Hersteller solcher Geräte die Technik in Basis und abnehmbares Display bauen.

Apple hat ein „Funkdisplay für elektronische Geräte“ patentiert. Der Patentantrag wurde Ende 2011 gestellt und beschreibt ein Hybrid-Notebook, dessen Display abnehmbar ist. Der Bildschirm kommittiert per Funk mit der Unterseite. Das US-Patent 9.176.536 wurde von Apple-Mitarbeiter Duncan Kerr eingereicht, der seit 1999 in Jony Ives Designabteilung tätig ist.

Das patentierte Notebook unterscheidet sich von Hybrid-Tablets wie dem Microsoft Surface darin, dass die zentralen Komponenten wie CPU und Speicher nicht in der Displayeinheit, sondern der Tastatureinheit stecken – wie bei einem Notebook. Nimmt man den berührungsempflindlichen Bildschirm ab, so funktioniert er zwar scheinbar eigenständig, empfängt aber alle Daten per Funknetz. Für die Verbindung mit der Tastatur im Notebookmodus sieht Apples Konzept Magneten vor.

Die Beschreibung enthält keine Hinweise auf das mögliche Betriebssystem. Das Patent zeigt zumindest, dass Apple seit Jahren über Hybridgeräte nachdenkt, die sowohl als Notebook wie auch als Tablet eingesetzt werden können – trotz aller Beteuerungen, ein Touch-Display sei für ein Notebook unergonomisch.

Ein erster Ansatz, die Lücke zwischen den Geräteklassen zu schließen, ist das in Kürze startende iPad Pro, für das Digitalstift und Tastatur im Zubehörprogramm erhältlich sind. Wie der Name schon sagt, handelt es sich aber um ein Tablet mit sämtlichen Komponenten in der Displayeinheit, was ja auch Microsofts Surface-Reihe vormacht.

Eine direkte Umsetzung des Konzepts steht vorerst nicht zu erwarten, zumal es von einem Industriedesigner und nicht aus einer technischen Abteilung bei Apple kommt. Zudem laufen Apples Notebooks bisher unter Mac OS X, das aber bis dato keine Touch-Unterstützung enthält und laut Apple auch nicht bekommen soll.

Laut Patently Apple war das Patent nur eines von 44, die Apple in dieser Woche zugesprochen bekam. Ein anderes beschäftigt sich mit einer „Tastatur mit ultrakurzem Tastenanschlag mit 3D-Touch-Funktionalität“. Den „ultrakurzen Tastenanschlag“ hat das aktuelle Magic Keyboard bereits, nicht aber die im Patent vorgesehenen Sensoren, die die Härte des Anschlags messen könnten, um so Funktionen auszulösen.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising