Micron baut preiswerte SSDs der Serie Crucial BX200

(Bild: Crucial)

Micron hat unter seinem Markenamen Crucial eine neue SSD-Serie namens BX200 vorgestellt. Die 2,5-Zoll-Laufwerke sind mit 240, 480 und 960 GByte erhältlich und mit Triple-Level-Cell-NAND-Flash (TLC) ausgerüstet. Die Geräte zeichnen sich vor allem durch einen niedrigen Preis aus.

Die neue SSD-Serie Crucial BX200 ist in 16 Nanometern Strukturbreite gefertigt und verfügt über den Silicon-Motion-Controller SM2256. Die neuen SSD sind mit einer 6-GBit/s-SATA-Schnittstelle bestückt und sollen sequenzielle Datenraten von bis zu 540 MByte/s beim Lesen und 490 MByte/s beim Schreiben erzielen. Das ist kaum ein Geschwindigkeitszuwachs gegenüber der bisherigen BX100-Reieh, die auf bis zu 535 respektive 450 MByte/s kommt.

Die Performance beim Verarbeiten von 4-KByte-Blöcken ist im Vergleich zum Vorgänger, der noch MLC-Speicher und den Silicon-Motion-Controller SM2246EN nutzte, dagegen etwas gesunken. Konnte die BX100 maximal 90.000 Eingabebefehle pro Sekunde (IOPS) verarbeiten, schafft die BX200 laut Datenblatt (PDF) lediglich bis zu 66.000 IOPS im Lesebetrieb und 78.000 IOPS im Schreibmodus.

Die mittlere Betriebsdauer bis zum Ausfall (Mean Time To Failure, MTTF) gibt der Hersteller unverändert mit 1,5 Millionen Stunden an. Die BX200-Modelle lassen sich mit insgesamt 72 TByte Daten beschreiben (Total Bytes Written, TBW), was 40 GByte pro Tag über einen Zeitraum von fünf Jahren entspricht.

Micron liefert die neue Crucial-SSD-Reihe mit eingeschränkter dreijähriger Garantie aus. Die Laufwerke mit einer Bauhöhe von 7 Millimetern sind ab sofort erhältlich. Zum Lieferumfang gehört ein Adapter zum Einbau in 9,5-Millimeter-Schächte und ein Lizenzschlüssel für die Software Acronis True Image HD. Mit Letzterer lassen sich sämtliche Daten einer vorhandenen Festplatte komfortabel auf die SSD übertragen, um sie als neues Systemlaufwerk zu verwenden.

Die Windows-Software Crucial Storage Executive erlaubt zudem eine einfache Aktualisierung auf die jüngste Firmware-Version, ein Zurücksetzen des Passworts für verschlüsselte Laufwerke sowie den Abruf von Informationen zu Laufwerksstatus, Modellnummer, Speicherkapazität, Firmware-Version, Temperatur und Gesamtzustand. Außer mit der BX200-Reihe lässt sich das Werkzeug auch mit älteren SSD-Modellen von Micron nutzen.

Die unverbindlichen Preisempfehlungen für die BX200-Vertreter liegen bei 91,99 Euro für die 240-GByte-Version, 162,99 Euro für das 480-GByte-Modell und 324,99 Euro für die 960-GByte-Variante. Onlinehändler listen die jüngsten Crucial-SSD hingegen schon ab rund 85, 150 respektive 310 Euro.

Tags :Quellen:Mit Material von Björn Greif, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising