Stärkster LASER soll Kernfusion ermöglichen

(Bild: The Asahi Shimbung)

In Japan steht der stärkste LASER der Welt. Seine ultra kurzen Lichtpulse erreichen eine Leistung von nie dagewesenem Ausmaß.

LFEX (Laser for Fast Ignition Experiments) heißt der Rekord-LASER an der Universität von Osaka. Seine Schüsse erreichen zwei Billiarden Watt (2 Petawatt) Leistung. Dabei dauern diese extrem kurz an. Ein Billionstel einer Sekunde (Pikosekunde) lang feuerten die japanischen Forscher ihr „Rekord-Geschütz“ für den friedlichen Zweck.

1000 Fache des Welternergiekonsums pro Schuss

Die Leistungsaufnahme des LFEX ist enorm. Durch die extrem kurze Dauer des Lichtpulses steckt in ihm jedoch nur so viel Energie um damit einen Mikrowellenherd für etwa Zwei Sekunden zu betreiben. Wozu also der Aufwand einen Laser zu betreiben, welcher eine riesige Industriehalle füllt?

Der Forschungslaser in Osaka kann starke Quantenstrahlen, also energiereiche Röntgen- und Gammastrahlen, erzeugen. In der Strahlentherapie von Krebspatienten wie auch in der Materialprüfung im Stahlbetonbau eingesetzt, könnte die Technik des LFEX mittelfristigen Einsatz finden.

Den großen Durchbruch erhoffen sich die Forscher jedoch auf dem Gebiet der Kernfusion. Sie bedienen sich dabei der Methode Deuterium und Tritium mit Hilfe von energiereichen Licht- oder Teichenstrahlen zu Verschmelzen. Dies stellt eine andere Herangehensweise zum Kernfusionsreaktor dar, bei dem aufwendige Magnetfelder benutzt werden um 100 Millionen Grad warmes Plasma für die Fusionsreaktion einzusetzen.

Tags :Quellen:daylymailVia:technology review

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising