Navigation in Google Maps funktioniert unter Android jetzt offline

(Bild: Google)

Die Google Maps-Anwendung für Android kann nun auch offline arbeiten. Das hatte Google zwar schon auf seiner Entwicklerkonferenz I/O angekündigt, doch nun folgen Taten. Das verbesserte Offline-Kartenansehen klappt unter bisher nur unter Android.

Google bekommt einen deutlich ausgeweiteten Offline-Support. Bisher können Nutzer kleine Kartenausschnitte auf ihren Geräten ablegen, aber nicht darin mit gesprochenen Richtungsanweisungen navigieren. Das setzte bisher eine Onlineverbindung voraus. Das neue Update macht mit diesem Unsinn Schluss.

Laden Maps-Anwender künftig einen Kartenausschnitt auf ihr Mobilgerät herunter, erhalten sie bei der Suche weiterhin Autovervollständigungsvorschläge während der Eingabe. Auch verfügbare Bewertungen und Rezensionen für Orte wie Restaurants, Geschäfte oder Museen werden angezeigt. Basisinformationen wie Öffnungszeiten oder Kontaktdaten liefert die Karten-App im Offline-Modus ebenfalls.

Um einen Kartenausschnitt herunterzuladen, müssen Anwender zunächst nach einem Ziel suchen und anschließend über das Menü auf der Infoseite den Punkt „Kartenbereich herunterladen“ wählen. Das funktioniert standardmäßig nur via WLAN. Steht in diesem Bereich dann keine Internetverbindung zur Verfügung, wechselt die App automatisch in den Offline-Modus.

Die erweiterte Offline-Navigation ist eine bedeutende Änderung für Googles Kartendienst, der mehr als eine Milliarde Nutzer zählt. Seit seinem Start im Jahr 2005 benötigten Anwender grundsätzlich eine aktive Internetverbindung, um die meisten Funktionen nutzen zu können. Der nun eingeführte Offline-Support macht Google Maps auch in Ländern und Regionen nutzbar, in denen keine oder nur eine langsame Verbindung zum mobilen Internet besteht.

Die Änderung dürfte Google dabei helfen, mit Wettbewerbern wie Nokia Here Schritt zu halten. Nokias Kartendienst, den ein Konsortium deutscher Autobauer nach einer Bieterschlacht für 2,8 Milliarden Euro übernommen hat, läuft auf verschiedenen Mobilplattformen, inklusive Android und seit März iOS. Er bietet Offline-Support für Karten und Navigation in mehr als 100 Ländern.

Google hat sich noch nicht konkret dazu geäußert, wie viele Länder die Offline-Version von Maps unterstützen wird. Es erklärte lediglich, man wolle Nutzern ermöglichen, „die Welt zu erkunden, wo immer sie sich gerade aufhalten“.

Parallel hat Google auch seine Gmail-App überarbeitet. Sie bezieht bei der Suche nach einer Nachricht auch den Papierkorb und neuerdings Spam-Ordner mit ein. Bei einem Treffer erscheint am Ende der Suchergebnisse ein Hinweis, über den Anwender die dort gefundene E-Mail direkt öffnen können. Auf diese Weise sollen wichtige Nachrichten, die irrtümlich als Spam eingestuft wurden, einfacher wiedergefunden werden können. Außerdem weist Gmail künftig darauf hin, wenn eine Suchanfrage zu allgemein gestellt war, um vernünftige Ergebnisse zu liefern. In diesem Fall fordert es den Nutzer auf, weitere Suchkriterien anzugeben.

Tags :Quellen:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising