Threshold 2 – Groß-Update für Windows 10 ist da

(Bild: ZDNet.de)

Microsoft hat das erste große Update für Windows 10 veröffentlicht. Threshold 2, wie die Aktualisierung intern heißt, wird offiziell als November Update bezeichnet. Einige neue Funktionen aber vor allem Fehlerbehebungen sind darin enthalten.

Das November-Update für Windows 10 erfuhr Verbesserungen bei Cortana und der Suchfunktion und dem Browser Edge. Microsoft hat außerdem Treiber und Apps wie Mail, Kalender, Fotos, Groove, Xbox, Store, OneNote und Solitaire aktualisiert.

Das Update entspricht dem vor rund einer Woche veröffentlichten Preview-Build mit der Nummer 10586, allerdings wurde die Versionsnummer in 1511 geändert.

Windows-10-Nutzer erhalten die Aktualisierung als kumulatives Update via Windows Update. Wer noch nicht von Windows 7 oder 8.1 auf Windows 10 umgestiegen ist, bekommt es ebenfalls angeboten.

ISO-Abbilder von Windows 10 einschließlich des November-Updates stehen auf MSDN zum Download bereit. Mit Microsofts Media Creation Tool lässt sich so auch ein bootfähiger USB-Stick mit der neuesten Windows-Version erstellen.

Nach der Installation des November-Updates soll Cortana Telefonnummern, E-Mail-Adressen und sogar Anschriften in handschriftliche Notizen erkennen und sie für Erinnerungen verwenden. Edge-Nutzer können neuerdings eine zweite Instanz des Browsers starten und Favoriten, Leselisten sowie Passwörter über mehrere Geräte hinweg synchronisieren. Führt der Anwender den Mauszeiger über einen Tab, erhält er eine Vorschau der darin geöffneten Website angezeigt, ohne die aktuelle Seite verlassen zu müssen. Erweiterungen für Edge sind jedoch nicht Teil von Threshold 2, sondern werden voraussichtlich erst mit dem zweiten Major Update namens „Redstone 1“ Einzug halten, das im Juni 2016 erscheinen soll.

Auch Enterprise Data Protection ist noch nicht enthalten, dafür aber Unterstützung für den Windows 10 Store für Unternehmen und den neuen Update- und Wartungsmechanismus „Windows Update for Business„. Mit Letzterem verspricht Microsoft IT-Profis mehr Kontrolle darüber, wie und wann neue Funktionen und Fixes ihre Nutzer erreichen. Sie können entscheiden, an welche Rechner Updates als erstes ausgeliefert werden und welche erst später damit versorgt werden. Außerdem sind sie in der Lage, Patches mittels Peer-to-Peer-Verfahren an Zweigstellen oder Standorte mit limitierter Bandbreite zu verteilen. Zugleich lassen sich die Updates über Verwaltungswerkzeuge wie System Center und Enterprise Mobility Suite einspielen.

Enterprise-Nutzer mit der Service-Option Long Term Servicing Branch (LTSB) können die Sammlung und Übertragung von Telemetriedaten unter Windows 10 jetzt vollständig ausschalten. Davon rät Microsoft allerdings ab, weil das Betriebssystem dann praktisch nicht mehr mit der Cloud verbunden sei.

„Mit dem kostenlosen Update haben wir den Punkt erreicht, an dem die Plattform ausgereift genug ist, um guten Gewissens die Einführung von Windows 10 in Unternehmen aller Größen zu empfehlen“, schreibt Terry Myerson, Executive Vice President von Microsofts Windows and Devices Group, in einem Blogbeitrag. Von den bisher 110 Millionen aktiven Windows-10-Geräten sind rund 12 Millionen Business-PCs. Dieser Anteil soll nach Wunch von Microsoft in nächster Zeit noch deutlich steigen.

Parallel zum Release des November-Updates hat der Softwarekonzern heute auch mit der Verteilung der Firmware-Aktualisierung für seine Spielkonsole Xbox One begonnen. Die neue Systemsoftware, die Microsoft als „New Xbox One Experience“ bezeichnet, basiert jetzt ebenfalls auf dem Kernel von Windows 10. Sie nimmt umfangreiche Änderungen an der Benutzeroberfläche vor und stellt Abwärtskompatibilität her, sodass sich auch ausgewählte Xbox-360-Titel auf der aktuellen Konsole spielen lassen.

Für Mobilgeräte ist Windows 10 hingegen immer noch nicht verfügbar. Build 10586 von Windows 10 Mobile könnte jedoch wie bei der Desktop-Ausgabe die für den Release des Mobilbetriebssystems vorgesehene Version sein. Laut Microsoft sollen erste Windows-Phone-Nutzer das Update auf Windows 10 Mobile im Dezember dieses Jahres erhalten.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:ZDNet.com
Via:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising