Lieferung in 3 Stunden: Media Markt und Saturn konkurrieren mit Amazon

Media Markt und Saturn bieten ab sofort eine Lieferung binnen 3 Stunden an

Media Markt und Saturn bieten ab sofort eine Lieferung binnen 3 Stunden in mehr als 100 deutschen Städten an. Die Elektromärkte reagieren damit auf das Prime-Now-Angebot von Amazon.

Seit Kurzem bietet Amazon die Sofortlieferung am selben Tag auch in 14 Metropolregionen in Deutschland an. Kunden des Onlinehändlers können sich ihre Waren damit bereits am Tag der Bestellung liefern lassen. Jetzt ziehen die Konkurrenten aus dem Einzelhandel nach. Mit Sofortlieferung (Saturn) und Expresslieferung (Media Markt) wollen sie bestellte Waren innerhalb von drei Stunden liefern.
Für die Lieferung binnen drei Stunden gelten folgende Voraussetzungen:

  • Die Ware muss montags bis samstags zwischen 09:25 und 16:45 Uhr bestellt werden
  • Die Lieferadresse liegt maximal 14 Kilometer von einem Saturn/Media Markt entfernt

Darüber hinaus bieten Saturn und Media Markt ihren Kunden eine Lieferung zum Wunschtermin an. Dieser darf bis zu 5 Tage in der Zukunft liegen und ist ebenfalls an bestimmte Bestell- und Lieferzeiten gebunden. Für beide Dienste berechnen die Märkte einen Aufpreis von 14,95 Euro.

Für die Lieferung arbeiten Saturn und Media Markt mit dem Kurierdienst Tiramizoo aus München zusammen.

Ebenfalls interessant: Mobilfunk-Datensharing bei Media Markt und Saturn

Tags :Quellen:SaturnMedia Markt
  1. Ich lese hier was mit „konkurrieren“ und muss irgendwie lachen.
    Würden Media Markt und Saturn mal Service richtig interpretieren, dann würde ich auch von Konkurrenz sprechen, doch spätestens bei Problemen mit dem gekauften Produkt ist man als Kunde stets äh… der blöde.

    Simples Beispiel:
    Fehlerhafter Kopfhörer zu Media Markt gebracht. Er klingt dumpfer. Im Laden einen ausgestelltes Produkt zum Vergleich getestet… Selbst. Als Reklamation wurde das ganze aufgenommen, nach zwei Wochen kam das Produkt zurück mit dem Ergebnis, dass man keinen Fehler im Fachcenter gefunden hat. Was das Fachcenter getestet hat, wie die Ergebnisse konkret aussahen und wer es überhaupt geprüft hat, darüber schwieg man. Auch kam der Verkäufer nicht auf die Idee, mal selbst einen Vergleichstest zu machen, denn dann müsste man sich ja tatsächlich von seinem Fleck bewegen und Service machen.
    Es folgte ein zweiter Anlauf bei einem anderen Mitarbeiter an einem anderen Tag. Nach erneutem Wunsch um Prüfung wollte man veräußern, dass dieser Vorgang nun Geld kosten würde. Das wurde abgelehnt mit pochen auf Einsicht in die angeblichen Messergebnisse des Fachcenters. Erst nach langem hin und her nahm man das ganze wieder an und schickte es erneut ein. Ergebnis steht aus.

    Auch am Nachbarschalter gab’s einen Vorgang mit einem Ladegerät für ein iPhone. Zum zweiten mal ein Defekt, wie der Kunde schilderte. Man nahm es wieder an und informierte, dass die Reparatur wieder bis zu vier Wochen dauern kann. wäre die gute Dame in einen Apple Store gegangen, sie hätte vermutlich sofort einen Umtausch erhalten. Was will man an einem USB Netzteil für ein iPhone bitte ernsthaft reparieren?

    Und nun eine Reklamation bei Amazon, auch mit einem technischen Produkt… Ein simpler USB Hub der nach knapp 6 Monaten den Geist aufgegeben hat:
    Mail an Amazon mit Problemschilderung… Am nächsten Tag Antwort von Amazon: „Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Schicken sie das Produkt zurück, wir erstatten den Kaufwert, da das Produkt nicht mehr verfügbar ist.
    Fertig.

    Also… Was bitte habe ich von einer schnellen Lieferung wenn ich im Problemfall für dumm verkauft werde und Wochen warte, bis ich etwas zurück bekomme das man mir dann als völlig OK deklariert? So funktioniert also Konkurrenz? Na dann weiß ich ja, wo ich einkaufe…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising