Facebook will Nutzern nach einer gescheiterten Beziehung helfen

Trennung (Bild: Shutterstock)

Trennungen sind oft schwierig, verletzend und geknüpft an tausend Erinnerungen - auch auf Facebook. Das Soziale Netzwerk will nun kummergeplagten und frisch getrennten mit Funktionen gegen den Liebeskummer zu Seite stehen. Facebook will Beiträge des Ex-Partners aus dem Nachrichtenstrom raushalten und ihn aus alten Beiträge automatisch herausnehmen.

Das Soziale Netzwerk will neue Funktionen für Nutzer nach einer Trennung herausbringen. Ändert man seinen Beziehungsstatus soll eine automatische Anfrage für das „Facebook-Trennungspaket“ kommen. Bisher wird die Funktion auf Smartphones in den USA getestet.

„Wir testen Einstellungen, um Leuten dabei zu helfen, wie sie mit früheren Partnern auf Facebook umgehen, nachdem die Beziehung beendet ist“, sagte Facebook-Managerin Kelly Winters.

Oft ist in der realen Welt Schluss, man trennt sich, der Kontakt bricht ab und dann guckt man auf Facebook und ZACK der EX-Partner ist wieder präsent. Außerdem verleitet es auch leicht zum Stalken des Ex – Wo ist er gerade? Mit wem ist er da? Was soll dieser Post bedeuten? Doch nun soll der ehemalige Partner einfach aus der Timeline verschwinden. Außerdem soll ausgewählt werden können, ob der Ex die eigenen Beiträge noch sehen kann.(Bild: Facebook)

Eine andere neue Trennungs-Funktion des Sozialen Netzwerks soll es ermöglichen Posts bündelweise zu verändern. Nach einer Trennung die eigene Pinnwand durchgehen, Fotos von Weihnachten, Geburtstagen oder besonderen Ereignissen sehen und sich schmerzhaft an die guten Zeiten erinnern? Facebook will das für uns übernehmen und den Ex einfach direkt aus der eigenen Pinnwand rauswerfen, keine Verlinkungen, keine Likes und keine Kommentare mehr.

Lies auch: FACEBOOK MESSENGER BEKOMMT KOSTENPFLICHTIGE STICKER

„Wir hoffen, dass diese Einstellungen den Leuten helfen, Beziehungen auf Facebook einfacher, komfortabler und kontrollierter zu beenden.“ So muss nicht direkt die Facebook-Freundschaft beendet werden. Diese Funktionen könnten vor allem in der Anfangsphase einer Trennung helfen, wo alles noch neu, kompliziert und schwierig ist. Und zur Not kann man immer noch auf „Als Freund/in entfernen“ klicken.

Tags :Via:süddeutsche.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising