Das ist die verbesserte Headset-Navigation für Menschen mit Sehbehinderung

(Bild: Cities Unlocked)

Die moderne Technologie kommt dem Menschen immer näher, etwa in Form einer Vielzahl an Wearables. Umso mehr können damit Menschen mit körperlichen Benachteiligungen unterstützt werden. Microsoft hatte in diesem Kontext ein spezielles Navigationssystem für Menschen mit Sehbehinderung entwickelt und nun weiter verbessert.

Ein System aus Bluetooth-Kopfhörern, Mikrofon sowie Smartphone und Software soll es Menschen mit einer Sehbehinderung erleichtern, sich in einer Stadt zu bewegen. Neu im System sind Beschreibungen, die ergänzend zur bloßen Navigation vermittelt werden. Hinzu kommt die Möglichkeit, weitere Informationen per Sprachbefehl anzufordern. Die Initiative, zu der das Microsoft-Gadget gehört, trägt den entsprechenden Namen Cities Unlocked.

Die erste Version hatte Microsoft 2014 vorgestellt und in Großbritannien getestet. Damit die Nutzer auch Geräusche hören und Konversationen führen können, erfolgt die Übertragung der „Anweisungen“ nicht durch Schallwellen, sondern mittels In-Ear-Kopfhörern über die Knochenleitung im Mittelohr. Auch bestanden die Orientierungshilfen lediglich aus Klickgeräuschen.

Die von Microsoft als „Phase 2“ bezeichnete Neuauflage sitzt hingegen über dem Ohr statt darin, stellt also noch weniger ein Hindernis für Umgebungsgeräusche dar. Hersteller des Headsets ist das US-Unternehmen Aftershokz. Das System fällt insgesamt „deskriptiver“ aus, liefert also nicht mehr nur einen pochenden Ton, der die richtige Richtung vorgibt.

Lies auch: VW setzt Augmented Reality Brillen in der Logistik ein

Weiter sieht Microsoft nun eine Fernsteuerung vor. Das heißt, dass Nutzer nicht das Smartphone halten müssen und höchstens eine Hand für die Bedienung (mit drei Knöpfen) benötigen: In der anderen Hand können sie einen Stock oder die Leine eines Blindenhunds halten.

Das Programm Cities Unlocked entstand 2011 als Partnerschaft Microsofts mit der gemeinnützigen britischen Organisation Guide Dogs, wie der Irish Examiner berichtet. Bei ihr ist der sehbehinderte Microsoft-Manager Amos Miller Mitglied, der den Kontakt herstellte.

Tags :Quellen:(Bild: Cities Unlocked)Via:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising