Mozilla Firefox kommt bald ohne Werbekacheln

(Bild: Firefox)

Der Browserentwickler Mozilla beendet im Verlauf der kommenden Monate Werbekacheln auf seiner Firefox-Seite „Neuer Tab“. Anfang 2014 führte Mozilla die Anzeigen in Form eines angekündigten Experiments ein. Doch Mozilla wird sich nicht komplett vom Anzeigegeschäft zurückziehen.

Mozilla hat angekündigt auf der Seite „Neuer Tab“ seines Browsers Firefox künftig keine Werbekacheln mehr anzuzeigen. Die Anzeigen wurden seit 2014 allgemein eingeführt. Einem Blogeintrag von Darren Herman zufolge, Vice President für Content Services bei Mozilla, sollen sie im Lauf der kommenden Monate wieder verschwinden.

Das Entfernen der Werbung heißt nicht, dass sich Mozilla endgültig aus dem Anzeigengeschäft zurückzieht. „Werbung in Firefox könnte ein großartiges Geschäft sein, aber zum jetzigen Zeitpunkt ist es nicht das richtige Geschäft für uns, weil wir uns auf das Kernerlebnis für unsere Nutzer konzentrieren wollen“, schreibt Herman. „Wir wollen das Erleben und Entdecken von Inhalten in unseren Produkten überdenken. Das wird als fester Teil unseres Firefox-Teams geschehen.“

Mozilla werde sich aber auch in Zukunft zum Vorteil aller mit einer ausgewogeneren Balance des Werbe-Ökosystems beschäftigen, ergänzte Herman. Dazu zählt er „erfolgreiche Produkte, die die Privatsphäre unserer Nutzer respektieren und eine auf Transparenz, Auswahl und Kontrolle basierende Nutzererfahrung bieten.“

Lies auch:  FIREFOX SOLL SCHLANKER WERDEN

Der Browserentwickler finanziert sich derzeit in erster Linie über ein Suchabkommen mit Yahoo, das Ende 2014 Google als voreingestellte Suchmaschine in Firefox ablöste. 2014 steigerte Mozilla seinen Umsatz um fast 5 Prozent auf 329,5 Millionen Dollar. In diesem Jahr rechnet das Unternehmen erneut mit einem Umsatzplus. Zu Mozillas Suchpartnern gehören aber auch Baidu, Bing, Ebay und Yandex.

Mozillas Pläne, auf der Seite Neuer Tab Werbung anzuzeigen, hatten zu scharfer Kritik von Nutzern geführt. Sie befürchteten, die Seite könne mit Anzeigen zugepflastert werden, was Mozilla im Mai 2014 dementierte. Die Anzeigen sollten nach Vorstellung des Unternehmens Nutzern helfen, für sie relevante Websites zu finden.

Der norwegische Browseranbieter Opera nutzt die Seite Neuer Tab schon länger als Einnahmequelle. Partner zahlen schon seit Jahren dafür, dass die bei Opera „Speed Dial“ genannte Seite einen schnellen Zugriff auf ihre Websites erlaubt.

Tags :Via:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising