Apple-CEO Tim Cook erklärt Buckel-Design von Apples Akkuhülle

(Bild: Apple)

Die neue Apple Akkuhülle kommt mit einem Buckel daher und das Design irritiert viele Apple-Fans. Weltweit wurde über die Optik der Smart Battery Case für das iPhone 6 und 6S diskutiert. Tim Cook rechtfertigte das Design damit, dass es das Aufziehen der Akkuhülle erleichtert, ohne die Robustheit zu kompromittieren.

Die neue Apple Akkuhülle hat einen Buckel, das hervorstehende Mittelteil der Rückseite passt so gar nicht zum klassischen gradlinigen Apple-Design. Das Original-Zubehör kostet im Apple Store 119 Euro und ist dort in den Farben Anthrazit und Weiß erhältlich. Doch zahlreiche Anwender sind nicht von der unförmigen Gestaltung begeistert.

Tim Cook hingegen rechtfertigt sich für das Design. Mashable-Reporter Lance Ulanoff fing Cook bei einer „Hour of Code„-Veranstaltung ab, die weltweit bei Schülern Interesse am Programmieren wecken sollen. Er fragte Cook direkt, ob er von dem Buckel begeistert sei. „Ich würde es nicht ‚der Buckel‘ nennen“, gab Cook zurück.

Vielmehr seien vergleichbare Cases aufgrund ihrer Starrheit schwer auf- und abzunehmen. „Da hatten unsere Leute die großartige Idee, es nicht nur als Smart Case, sondern zugleich elastisch zu gestalten.“ Der Buckel enthält also den starren Akku, aber indem um die Kurven des Smartphones herum nur Fluorelastomer liegt, lässt die Hülle sich vergleichsweise leicht auf- und abziehen.

Lies auch: APPLE – DER ARBEITGEBER MIT DEN ZWEI GESICHTERN

Cook wollte das erste eigene Smart Case Apples auch nicht als Eingeständnis verstanden wissen, dass die Laufzeit der aktuellen iPhone-Modelle ungenügend sei. „Wenn Sie Ihr Smartphone jeden Tag aufladen, brauchen Sie das wahrscheinlich nicht. Aber wenn Sie beim Wandern sind und unterwegs zelten, ist das einfach praktisch.“

Zu diesem Zeitpunkt des Interviews bekam Cook Unterstützung durch die Vizepräsidentin für Software-Entwicklung, Cheryl Thomas, die zusammenfasste: „Wenn man es braucht, braucht man es eben.“ Cook stimmte lachend ein.

Apple zufolge erhöht sich die Sprechdauer durch die Akkuhülle auf bis zu 25 Stunden. Im LTE-Netz sollen bis zu 18 Stunden Internetnutzung möglich sei. Die Videowiedergabedauer spezifiziert der Hersteller mit bis zu 20 Stunden. Ohne Zusatzakku erreicht das iPhone 6S nach offiziellen Angaben eine maximale Gesprächszeit von 14 Stunden im 3G-Betrieb. Die maximale Dauer der LTE-Internetnutzung ist mit bis zu 10 Stunden und die der HD-Videowiedergabe mit bis zu 11 Stunden angegeben. Für das iPhone 6 gelten dieselben Werte.

Ähnliche Akkuhüllen für das iPhone 6 oder 6S von Drittherstellern sind online zu Preisen zwischen 25 und 90 Euro erhältlich. Beispielsweise integriert das am oberen Ende dieser Spanne liegende Mophie Juice Pack Plus einen 3300-mAh-Akku in eine dünne Hartschale, der die Laufzeit des iPhone 6 mehr als verdoppeln soll.

Tags :Via:Mit Material von Florian Kalenda, ZDnet.de
  1. für camping würde ich immer auf einen externen akku setzen. so mit 20.000 mAh. kostet auch nicht mal die hälfte und man hat das ganze wochenende alle geräte geladen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising