Warnung: Twitter wohl von staatlichen Hackerangriffen betroffen

twitter-weiss-blau-800

Twitter hat Nutzer vor möglichen Hackerangriffen gewarnt. Die Nutzer waren Sicherheitsexperten und Forscher. Laut Twitter sollen die Hackerangriffe staatlich motiviert sein und auf E-Mailadressen, IP-Adressen und Telefonnummer abzielen.

Der Mikroblog Twitter hat Ende letzte Woche mindestens elf seiner Nutzer vor staatlich unterstützten Hackerangriffen gewarnt. Die Nutzer wurden per E-Mail informiert und einem Bericht von The Verge zufolge zählt dazu mindestens eine Datenschutzorganisation. Außerdem auch Forscher und Sicherheitsexperten, die sich mit Massenüberwachung beschäftigen.

Auch die deutsche Netzaktivistin und Bloggerin Anne Roth hat eine solche E-Mail erhalten. Nach eigenen Angaben arbeitet sie für die Partei „Die Linke“ als Forscherin für den NSA-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestags.

„Rein vorsorglich möchten wir Sie darüber informieren, dass Ihr Account zu einer kleinen Gruppe von Accounts gehört, die Ziel eines staatlich motivierten Hackerangriffs geworden sein könnte. Das bedeutet, dass die Hacker möglicherweise mit einer Regierung in Verbindung stehen. Wir vermuten, dass Daten und Informationen wie zum Beispiel E-Mail-Adressen, IP-Adressen und Telefonnummern ausspioniert werden sollten“, heißt es in der E-Mail von Twitter.

Twitter selbst hat demnach noch keine sicheren „Erkenntnisse darüber, dass Daten Ihres Accounts tatsächlich ausspioniert wurden“. Demnach dauern die Untersuchungen des Unternehmens noch an. Twitter schließt auch nicht aus, dass einige der benachrichtigen Nutzer nicht das eigentliche Ziel des Angriffs waren oder gar nicht betroffen sind. „Wir würden uns selbst wünschen, Ihnen genauere Informationen mitteilen zu können. Leider liegen uns solche zu diesem Zeitpunkt nicht vor.“

Lies auch: TWITTER SETZT AUF HERZEN STATT STERNE

Der E-Mail zufolge hat Twitter jedoch festgestellt, dass insbesondere Nutzer angegriffen wurden, die nicht unter ihrem eigenen Namen twittern, sondern ein Pseudonym benutzen. Roth ergänzt dazu, dass zumindest alle ihr bekannten Personen, die von Twitter benachrichtigt wurden, das Anonymisierungsnetzwerk Tor benutzen, um auf Twitter zuzugreifen. Dass Twitter in der E-Mail die Nutzung von Tor sogar empfehle, um die eigene Identität zu schützen, sei „eine wunderbare Ironie der Geschichte“, schreibt Roth in ihrem Blog.

Jacob Appelbaum, Internetaktivist und Mitglied des Tor Project, stellt indes die Sicherheit des Mikroblogging-Diensts infrage. „Angesichts all dieser Leute, die über staatlich gesponsertes Hacking informiert wurden, muss man fragen, ob Twitter gehackt wurde. Haben sie vor, mehr bekannt zu geben?“ fragte Appelbaum am Samstag per Twitter.

Lies auch: STUDIE – WHATSAPP SPEICHERT NUTZERDATEN

Neben Twitter informieren auch Facebook und Google ihre Nutzer über staatlich motivierte Hackerangriffe. Facebook hatte diese Praxis im Oktober eingeführt. Woran es genau einen staatlichen Angriff auf bestimmte Nutzer erkennt, verriet das Social Network jedoch nicht. „Um die Integrität unserer Methoden und Verfahren zu schützen, werden wir oft nicht in der Lage sein, zu erklären, wie wir bestimmte Attacken bestimmten Angreifern zuordnen können“, erklärte Alex Stamos, Chief Security Officer bei Facebook, zu dem Zeitpunkt. „Gleichwohl wollen wir diese Warnung nur in Fällen aussprechen, in denen Beweise unsere Schlussfolgerung ausreichend stützen.“

Tags :Via:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising