Apple spammt Besitzer älterer iPhones im App Store

(Bild: Apple)

Wer mit einem älteren iPhone den iTunes App Store besucht, bekommt ein Popup angezeigt, das mit dem Kauf eines iPhone 6s wirbt. Apple nutzt diese umstrittene Werbemethode unseres Wissens erstmals.

Beim Besuch des iOS-App-Stores von Apple erhalten Nutzer mit einem älteren Smartphone als dem iPhone 6 eine Popupwerbung angezeigt. Sie wirbt für den Kauf eines neuen iPhones.

Diese aufdringliche Werbung finden viele Nutzer nicht gut. Kommentare zu diesen großformatigen Werbehinweisen fanden sich zunächst auf Twitter. ZDNet.com konnte die Beschwerden verifizieren. Auf der Anzeige wird eingeladen, über das iPhone 6S „mehr zu erfahren“ oder direkt „umzusteigen“.

Den Berichten nach erscheint die Werbung nur, wenn ein User iOS 9.2 installiert hat – und dann beim Besuch des App Store. Eine vergleichbar aggressive Werbung von Apple, auf der eigenen Plattform war bisher nicht bekannt.

Einige Beobachter fühlen sich an Microsofts Windows-10-Upgrade-Empfehlung erinnert, die unvermutet in der Taskleiste etwa von Windows 7 und 8 auftauchte. Bisher galt Werbung in Betriebssystemen als tabu. Die Grenzen lotete Microsoft erstmals 2013 aus, als es Suchwerbung in der Desktop-Suche ankündigte. Und dieses Jahr machte Mozilla schon schlechte Erfahrungen mit Werbung im Browser.

Ironisch an Apples großformatiger Eigenwerbung ist, dass es seit iOS 9 Werbeblocker erlaubt. Dass Apple parallel ein eigenes Angebot für den Zugriff auf journalistische Angebote namens Apple News einführt, sorgte für erhitzte Diskussionen. Fest steht, dass es bisher kein Programm gibt, das Werbung auf Betriebssystem-Ebene blockieren könnte.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDnet.de
  1. Man entscheidet doch selbst, dass man die App installiert. Und das Aufrufen dieser ebenso.
    Wenn ich in den Supermarkt gehe und dieser Werbung für seine Produkte in seinem eigenen Haus macht, stört es doch auch keinen. Und falls es dennoch einige Besucher stört, sollten sie diesen Supermarkt meiden. Das gleiche gilt auch für die App.

    Ich finde die Reaktion also etwas übertrieben.

  2. Da ist nix übertrieben. Dein Vergleich hinkt. Richtig wäre er, wenn die Eigenwerbung im Supermarkt auf einem großen vor den Eingangstüren hängenden Teppich platziert wäre, den man erstmal mühselig beiseite schieben muss um überhaupt den Supermarkt betreten zu können.

    1. Im Internet ist es absolut üblich Popups und Werbung zu verwenden.

      Jetzt so zu tun als hätte Apple das Popup erfunden klingt für mich mal wieder nach Apple Bashing

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising