Schüler wegen Whatsapp-Nachrichten vom Unterricht ausgeschlossen

(Bild: Shutterstock)

14-Jähriger Schüler beschimpft über Whatsapp seine Schulleiterin. Als diese Wind davon bekommt, suspendiert sie ihn 15 Tage vom Unterricht. Das Verwaltungsgericht Stuttgart bestätigt die Sanktion der Schulleiterin.

Ein Schüler hat in Baden-Württemberg hat über Whatsapp seine Schulleiterin beleidigt und indirekt bedroht. Diese verwies ihn für 15 Tage vom Unterricht. Der 14-Jährige ging gerichtlich dagegen vor. Doch das Verwaltungsgericht in Stuttgart wies den Widerspruch zurück.

Das Gericht entschied, dass der Junge zu Recht vom Unterricht ausgeschlossen wurde (Aktenzeichen 12 K 5587/15). Der Grund für das Urteil war, dass die Äußerungen im Klassen-Chat den Schulfrieden massiv stören.

Der Schüler beteuerte er wäre nicht der Autor der Beschimpfungen. Allerdings belegten Screenshots das Gegenteil. Das Gericht schenkte ihm keinen Glauben und zudem war er vorher schon durch provokante Aussagen auffällig geworden.

“Bei den angegriffenen Äußerungen handelte es sich um Beleidigungen, die das Persönlichkeitsrecht der betroffenen Schulleiterin treffen”, erklärt der Berliner Anwalt Johannes von Rüden. Unter dem Begriff des Schulfriedens verstehen Juristen laut von Rüden “einen Zustand, der Konfliktfreiheit und Konfliktbewältigung, der einen ordnungsgemäßen Unterricht ermöglicht, damit der staatliche Bildungs- und Erziehungsauftrag verwirklicht werden kann.”

Lies auch: URTEIL IN FRANKREICH: WLAN-ALLERGIE GILT ALS BEHINDERUNG

Der Anwalt warnt zudem: “Keiner sollte annehmen, dass Textnachrichten auf Facebook oder in WhatsApp dem Rechtsstaat entzogen sind.” Auch dort getätigte Äußerungen könnten zivilrechtliche und strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Insbesondere bei den jugendlichen Intensivnutzern scheinen aber die Grenzen zwischen erlaubten und nicht erlaubten, zwischen tolerierbaren und nicht mehr tolerierbaren Aussagen oft nicht klar zu sein. Außerdem unterschätzen sie offenbar oft die Tatsache, dass alle Konversationen auf diesen Wegen archiviert werden.

In einem weiteren Fall in diesem Umfeld hatte von Rüden, der auch beim Portal Abmahnhelfer.de aktiv ist, für eine damals 13-jährige Berliner Schülerin ein Schmerzensgeld wegen Sexting-Bildern erstritten. Die hatte ihr ehemaliger Freund von ihr angefordert und dann kommentiert per WhatsApp an Mitschüler weitergegeben. Das Amtsgericht Charlottenburg erklärte in seiner Urteilsbegründung damals unter anderem, dass es den Täter aufgrund der allgemeinen Erfahrungen von Jugendlichen im Umgang mit Sozialen Netzwerken für “deliktsrechtlich voll einsichtsfähig” hält.

Lies auch: FACEBOOK WILL KONSEQUENTER GEGEN HASSKOMMENTARE VORGEHEN

Tipps für Eltern bietet zum Beispiel die Website der Initiative “SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht“. Es handelt sich dabei um eine gemeinsame Aktion des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Das Erste, ZDF, Vodafone, sowie der Programmzeitschrift TV Spielfim. Sie gibt bereits seit 2003 Eltern und Erziehenden Tipps, wie sie ihre Kinder im Umgang mit Medien zu stärken. Dort finden sich auch Empfehlungen und Tipps zum Umgang mit Sozialen Netzwerken sowie bei Cybermobbing.

Tags :Via:Mit Material von Peter Marwan, itespresso.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising