„Hey Cortana“ und „OK Google“ beißen sich unter Android

(Bild: Microsoft)

Unter Android können Nutzer von Microsofts Sprachassistent Cortana die Anwendung mit "Hey Cortana" starten. Diese Funktion musste nun deaktiviert werden, weil sich das mit dem Sprachkommando "OK Google" gebissen hatte.

Microsoft hat nach einer Meldung von WinBeta bei der Sprachsteuerung Cortana unter Android das Feature „Hey Cortana“ entfernt, weil es zu Konflikten mit Googles eigenem Sprachassistenten kam.

Cortana ist seit zwei Wochen für Android (und iOS) erhältlich, lässt sich aber nur in englischer und chinesischer Sprache nutzen. Wer es hierzulande ausprobieren will, kann die App über APK-Mirror herunterladen. Auf Deutsch lässt sie sich aber nicht nutzen.

Zu den weiteren Einschränkungen zählt, dass Cortana unter iOS zumindest vorerst nicht mit „Hey Cortana“ aufgerufen werden kann. Unter Android war das mit der Final-Version vom Android-Homescreen aus möglich, wenn die App zuvor geöffnet wurde. Auch ließ sich der Sprachassistent so konfigurieren, dass er Google Now, der mit einem langen Drücken auf die Home-Taste aktiviert wird, ersetzte.

Dabei sind aber offenbar Probleme aufgetreten. Wie auf Google Play steht, bringt das jüngste Update 1.2.0.726 mit Datum 20. Dezember „verbesserte Stabilität“ und „verbesserte Anruf- und Textnachrichten-Funktionen“. Zugleich wurde die „‚Hey Cortana‘-Funktion für den US-Markt entfernt.“

Auf Nachfrage durch Venturebeat erklärte Microsoft, es habe „Nutzerfeedback erhalten, dass ‚Hey Cortana‘ mit der Android-Sprachsuche im Konflikt steht“. Deshalb habe man die Funktion vorerst ausgesetzt, um in Ruhe eine Lösung zu finden. Überraschend ist, dass das Problem offenbar nicht während des im August 2015 begonnenen öffentlichen Betatests der Android-Version auftrat.

Ein Start von Cortana auf einem Smartphone nur mit der Stimme ist nun noch unter Windows Phone 8.1 beziehungsweise Windows 10 Mobile möglich. Unter iOS fehlen Apps die für eine solche Integration nötigen Berechtigungen. Keine Probleme mit Berechtigungen oder Konflikten dürfte es hingegen auf dem Smartphone OnePlus One geben, das Cortana noch diesen Monat per Over-the-Air-Update auf Cyanogen OS 12.1.1 erhalten soll. Die Integration erfolgt durch Android-Distributor Cyanogen selbst, der ein Microsoft-Partner ist.

Tipp: Bist Du ein Android-Kenner? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising