Weihnachtswunder: Beatles per Streaming verfügbar

(Bild: Shutterstock)

Beatles - die berühmteste Popband der Welt - streamt ihre legendären Songs endlich in alle Ohren. Denn seit dem 24. Dezember 2015 sind die Beatles erstmals auf neun großen Streaming-Diensten verfügbar. Dazu gehören Spotify, Deezer, Apple Music, Amazon Prime Music, Google Play Music, Microsoft Groove, Rhapsody, Slacker und Tidal.

Damit können Endanwender die Beatles kostenlos und legal streamen, zum Beispiel über Spotifys kostenlosen und werbefinanzierten Streaming-Dienst. Pandora scheint dagegen keine Beatles Lizenz erhalten zu haben, außer in dessen Webradio.

Einige andere Anbieter profitieren über Umwege von dem großen Beatles-Lizenzpaket. So streamt zum Beispiel Aldi life die Beatles, da sie auf Napster basieren, welches wiederumder europäische Ableger von Rhapsody ist.

Recode bestätigt damit eine gleich lautende Meldung von Billboard von vergangener Woche. Es weist darauf hin, dass Beatles-Musik auch jetzt schon auf Youtube zu hören ist, wenngleich man dort die Spreu vom Weizen trennen müsse – was für Nutzer in Deutschland allerdings nur eingeschränkt zutrifft, weil etliche einschlägige Videos „Musik enthalten könnte[n], über deren Verwendung wir uns mit der GEMA bisher nicht einigen konnten“, wie der offizielle Sperrhinweis lautet.

Lies auch: BUCHREIHE „VISUALISING THE BEATLES“ – EIN SCHMANKERL FÜR FREUNDE VON INFOGRAFIKEN

Die Beatles-Alben waren ab 1968 beim selbst gegründeten Label Apple Records erschienen, dessen Markenzeichen ein Apfel der Sorte Granny Smith ist. Apple Records prozessierte später gegen das Logo des Computerherstellers Apple, als der mit iTunes ein Musikangebot startete, verlor aber. Einem späteren Exklusivvertrag mit iTunes stand dieser Rechtsstreit nicht im Weg, er umfasste aber nur Download-Verkäufe und nicht Streaming.

Als Apple 2010 verkündete, das Gesamtwerk der Beatles sei jetzt bei iTunes verfügbar, galt das als spektakulärer Coup. „Wir lieben die Beatles und sind gleichermaßen aufgeregt wie geehrt, sie bei iTunes empfangen zu dürfen“, sagte damals Steve Jobs. Es sei ein „langer und steiniger Weg“ gewesen. Apple hatte jahrelang versucht, die Rechte am Beatles-Katalog zu erwerben.

„Es ist fantastisch, zu beobachten, wie die ursprünglich auf Vinyl veröffentlichten Lieder nun auch in der digitalen Welt mit genauso viel Liebe gehört werden wie bei der Erstveröffentlichung“, sagte Paul McCartney. Sein ehemaliger Bandkollege und Schlagzeuger Ringo Starr erklärte: „Es freut mich besonders, dass ich in Zukunft nicht mehr gefragt werde, wann die Beatles endlich in iTunes verfügbar sein werden.“ Eine ähnliche Frage wird Starr wohl ab morgen nicht mehr hören.

Anita Ponne / Shutterstock.com

Tags :Via:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising