Smart-Glasses: So sieht Google Glass Enterprise Edition aus

(Bild: Google/FCC)

Google mit der Google Glass Enterprise Edition baut eine neue Computerbrille - diesmal speziell für Unternehmensanwendungen. Wie bei einer normalen Brille können jetzt die Bügel eingeklappt werden.

Googles neue Computerbrille heißt Google Glass Enterprise Edition – und wurde durch die Anmeldung bei der US-Fernmeldebehörde FCC jetzt schon vor dem offiziellen Start bekannt. Denn die Brille besitzt natürlich ein Funkmodul und die müssen vorher genehmigt werden.

Die neue Brille soll sich anders als die eingestellte „Explorer Edition“ wie eine normale Brille zusammenklappen lassen. Optisch wurden sonst keine besonders großen Änderungen vorgenommen.

Der Antrag bei der Federal Communications Commission (FCC), die Elektronikprodukte für die Zulassung prüft, enthält Fotos des Gestells, aber auch Schaltkreisaufnahmen und ein Handbuch, das Grundlagen der Bedienung abdeckt. 9to5Google hat zuerst darüber berichtet.

Die Bezeichnung der Google Glass Enterprise Edition lautet in den Unterlagen GG1. Erneut handelt es sich um eine Art halbe Brille mit in den Bügel eingebauter Elektronik und einem kleinen Projektor an der Vorderseite, oberhalb des rechten Auges. Ein dünnes Metallgestell, das Gläser aufnehmen kann, deckt zumindest beim Vorgänger auch das linke Auge ab. Die Fotos lassen offen, ob die Enterprise Edition als Monokel getragen werden kann. Vor dem auffällig wellenförmigen Design einer in einem Patentantrag beschriebenen Monokel-Version ist Google aber noch zurückgeschreckt.

Das dreiseitige Handbuch erklärt, wo sich der Einschaltknopf, die Kamera und das Touchpad befinden. Hier gibt es keine Veränderungen. Durch Wischen nach vorn und hinten lassen sich Listen durchgehen. Antippen steht für Auswählen, Wischen nach unten entspricht der Funktion „Zurück“.

Bisher nicht bestätigt sind Berichte von 9to5Google und Wall Street Journal, die Enterprise Edition werde ein größeres Prisma haben, für den Einsatz im Arbeitsalltag robuster sein und einen Atom-Prozessor von Intel enthalten. Auch haben diese Medien von Quellen erfahren, dass Google die Brille direkt an Firmen – insbesondere Start-ups und Partner im Programm „Glass for Work“ – vertreiben wird. Zielgruppe sind beispielsweise Unternehmen aus dem Gesundheitswesen, der verarbeitenden Industrie und dem Energiesektor.

Die erste Generation der Augmented-Reality-Brille hatte Google 2012 angekündigt und ab 2013 an Entwickler verteilt. Anfangs erfuhr sie große mediale Aufmerksamkeit und Anerkennung aus der Technikwelt, eine Erfolgsgeschichte wurde sie aber nicht. Für Skepsis sorgte vor allem die integrierte, nach vorne gerichtete Kamera, die offenbar vielen Menschen das Gefühl konstanter Überwachung gab. Google reagierte darauf lediglich mit Verhaltensempfehlungen für Glass-Nutzer.

Im Januar 2015 nahm das Unternehmen die in den USA allgemein verfügbare Explorer Edition schließlich wieder vom Markt. Zugleich kündigte es eine für Endverbraucher optimierte Version an, zu der bisher aber nichts Näheres bekannt ist. Mit dem Verkaufsstopp im Januar stellte Google auch organisatorisch um und machte Glass zu einer eigenständigen Geschäftseinheit, die vom ehemaligen Apple-Manager Tony Fadell geleitet wird.

Tipp: Wie gut kennst Du Google? Teste dein Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Tags :Quellen:CNET.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising