CES: Nvidia baut Chip für autonome Autos

(Bild: Nvidia)

Die Computer- und die Autobranche hängen sie vielen Jahren eng zusammen. Nun hat Grafikspezialist Nvida sogar eine Chip für autonom fahrende Autos gebaut. Der Nvidia Drive PX 2 ist flüssiggekühlt, arbeitet mit 12 CPU-Kernen und vier Nvidia-Pascal-GPUs mit einer Strukturbreite von 16 Nanometer.

Der Computer Drive PX 2 von Nvidia soll autonomes Fahren ermöglichen und die Sensor-Datenflut verarbeiten, damit sich das Auto ein Bild seiner Umgebung machenkann. Der Supercomputer, wie ihn der Hersteller auch nennt, wird im Kofferraum untergebracht. Seine Leistungsaufnahme liegt bei 250 Watt. Dafür soll er aber eine Rechenleistung von 150 Macbook Pro erreichen, meint Nvidia in blumigen Worten.

Selbständiges Fahren sei eine Herausforderung für die Informatik, stellte Huang aber auch klar. Nvidias Veröffentlichung seien Jahre Forschung vorausgegangen. Doch es lohne sich: „Menschen sind der am wenigsten zuverlässige Teil des Autos“ und für fast alle Todesfälle im Straßenverkehr verantwortlich.

Autonomes Fahren hingegen eröffne neue Perspektiven besonders für innerstädtischen Verkehr und Stadtplanung. Dies sei für die Programmierung aber der schwierigste Teil: „Fahren auf einem Highway ist vergleichsweise einfach.“ In der Stadt hingegen sei Maschinelles Lernen oder in Nvidia-Terminologie auch bevorzugt „Deep Learning“ erforderlich. Unter dem Namen Nvidia DriveNet erprobt der Hardwarehersteller auch eigene Algorithmen für autonomes Fahren.

Drive PX 2 wird zunächst von Volvo in etwa 100 Testfahrzeugen eingesetzt werden. Darüber nannte Huang die Namen der Hersteller Audi, BMW, Daimler und Ford, die einen Test des Kofferraum-Supercomputers planen.
(Bild: Nvidia)
Nvidia hatte im November 2015 eine Hyperscale-Beschleuniger-Reihe angekündigt, die Maschinelles Lernen und die Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) in Rechenzentren vorantreiben soll. Sie umfasst zwei Modelle: Die leistungsstarke GPU-Beschleuniger-Karte Tesla M40 ist zum Trainieren von Deep-Neuralnetzen konzipiert. Die eher auf niedrigen Stromverbrauch ausgelegte Tesla M4 ist hingegen für den Aufbau solcher Netzwerke im Rechenzentrum gedacht. Als Ergänzung für die Hardware bietet Nvidia auch eine Suite GPU-beschleunigter Bibliotheken an.

Auch in Partnerschaft mit Facebook forscht Nvidia zu Künstlicher Intelligenz. Der Tesla M40 ist daher auch Bestandteil von Facebooks KI-Plattform der nächsten Generation mit dem Codenamen „Big Sur“, die nach Fertigstellung quelloffen gemacht werden soll.

Pascal ist die für 2016 vorgesehene Aktualisierung von Nvidias Grafikprozessor-Plattform. Sie basiert auf 3D-Memory und einer neuen Verbindungstechnik namens NVLink, sodass sie bei beträchtlichem Geschwindigkeitszuwachs deutlich kleiner als die Vorgänger ausfällt und das Mooresche Gesetz aufrechterhalten kann. Im Vergleich zum Vorgänger Maxwell erwartet Nvidia bei Aufgaben wie Maschinellem Lernen bis zu zehnfache Leistungssteigerung.

Im November 2015 hatte Nvidia auch noch ein kreditkartengroßes Supercomputing-Modul namens Jetson TX1 vorgestellt, das bei einem Verbrauch von unter 10 Watt eine Teraflops-Leistung liefern soll. Es ist beispielsweise für den Einsatz in intelligenten Überwachungsdrohnen gedacht. Eine Endnutzerversion soll Anfang 2016 weltweit angeboten werden und bei einer Abnahmemenge von mindestens 1000 Stück 299 Dollar kosten.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de
  1. Das was derzeits als autonomes Fahren in aller Munde ist, ist genau genommen das Gegenteil dessen, denn das Auto fährt nicht um seiner selbst Willen, sondern es sollte ein eigentlich Fortbewegungsmittel für den Menschen sein. Auch endet diese Art der Fortbewegung spätestens dort, wo kein weißer Strich mehr am Strassenrand verläuft und die ach so beliebten noch zu bauenden Funknetze nicht mehr strahlen. Es sei denn, man plant, jegliche Strasse dieser Welt zu verkabeln. Und wer genau will eigentlich das „Autonome Fahren“? Vermutlich nur die Autohersteller zwecks Preiserhöhung und nicht die Autokäufer. Die müssen die Ressourcenverschwendung in Form von Subventionen und Pilotprojekten des Verkehrsministeriums leider auch noch finanzieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising