32 TByte im Einsteiger-NAS von Synology

(Bild: Synology)

Habt ihr so richtig viele Daten und wollt sie nicht verlieren? Dann ist vielleicht die DiskStation DS416j von Synology etwas für euch. Das Gerät mit vier Laufwerksschächten speichert bis zu 32 TByte.

In die Synology DiskStation DS416j passen vier Laufwerke mit bis zu 8 TByte Kapazität, so dass die gesamte Kapazität bei 32 TByte liegt. Das würde aber nur zutreffen, wenn man die Drives einzeln nutzt und auf ein Backup verzichtet.

Das Gerät kann auch Medienserver genutzt werden, um Multimediainhalte an DLNA-fähige Geräte zu übertragen. Der Preis für Einsteiger-NAS ohne Laufwerke liegt bei rund 310 Euro.

In einer RAID-5-Konfiguration bei Nutzung einer Windows-Umgebung erreicht der Netzwerkspeicher laut Anbieter eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 113 MByte/s beim Lesen sowie 101 MByte/s beim Schreiben. Letzteres entspreche einer Steigerung der Schreibgeschwindigkeit um etwa 37 Prozent gegenüber dem Vorgängermodell DS414j.

Angetrieben wird die Neuvorstellung von Marvells Armada-CPU 88F6828, deren zwei Rechenkerne mit 1,3 GHz takten. Unterstützt wird der Prozessor von einer Gleitkommaeinheit (FPU), die die Gesamtleistung verbessern soll – insbesondere bei der Verarbeitung von Foto-Miniaturansichten. Auch ein Hardwareverschlüsselungsmodul ist integriert. Dem Hauptprozessor stehen 512 MByte DDR3-RAM zur Seite.

An Schnittstellen sind sowohl ein USB-3.0- als auch ein USB-2.0-Anschluss vorhanden, über die sich weitere Geräte anbinden lassen. Die Einbindung ins Netzwerk erfolgt über einen Gigabit-LAN-Port. Außerdem unterstützt die DiskStation DS416j auch WLAN, ein benötigtes Dongle wird jedoch nicht mitgeliefert. In der Helligkeit regelbare LEDs an der Vorderseite informieren unter anderem über den aktuellen Status der Laufwerke.

Als Betriebssystem kommt wie bei allen Synology-Netzwerkspeichern der modular aufgebaute Diskstation Manager (DSM) zum Einsatz. Damit hat das Gerät auch Zugriff auf dessen DSM-Paketzentrum, in dem unter anderem Anwendungen zur Datensicherung und -wiederherstellung bereitstehen. Zudem unterstützt das NAS Netzwerkprotokolle wie SNMP, iSCSI, FTP, Telnet, WebDAV oder SSH, die eine nahtlose und plattformübergreifende Dateifreigabe zwischen Windows-, Mac- und Linux-Systemen gewährleisten sollen.
(Bild: Synology)
Die Integration von Windows Active Directory und Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) soll eine schnelle und einfache Einbindung der DiskStation DS416j in ein Firmennetzwerk ermöglichen, ohne dass neue Benutzerkonten erstellt werden müssen. Die Anwendung Cloud Sync sorgt für die Synchronisierung der NAS-Daten bei Online-Speicherdiensten wie Dropbox, Google Drive, Microsoft OneDrive und Box.

Die Cloud-Station-Suite dient hingegen dazu, Dateien zwischen mehreren Geräten, einschließlich Windows-PCs, Mac- und Linux-Systemen sowie iOS- und Android-Tablets oder -Smartphones abzugleichen. Gegenüber dem Internet sei die gesamte Dateifreigabe durch Sicherheitsmaßnahmen wie einer Firewall, HTTPS oder einer automatischen IP-Blockierung geschützt.

Die Leistungsaufnahme des Netzwerkspeichers gibt Synology mit 21,6 Watt im Normalbetrieb sowie mit 12,75 Watt im HDD-Ruhezustand an. Eine „Wake-on-LAN/WAN“-Funktion soll gemeinsam mit einem Feature zum mehrfach planbaren Ein- und Ausschalten Stromverbrauch und Betriebskosten senken. Für Kühlung sorgen zwei 8-Zentimeter-Lüfter. Der Hersteller gewährt eine eingeschränkte Garantie von zwei Jahren auf das Gerät.

Tags :Quellen:Mit Material von Rainer Schneider, ITespresso.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising