Unitymedia bittet Kunden voreingestellte WLAN-Passwörter zu ändern

Router (Bild: Shutterstock)

Unitymedia fordert seine Kunden auf, das auf dem Router abgedruckte WLAN-Passwort umgehend zu ändern. Grund dafür ist eine nicht näher beschriebene Sicherheitslücke. Fritzbox-Geräte sind laut AVM davon nicht betroffen.

Der deutsche Kabelnetzanbieter Unitymedia hat seinen Kunden geraten, ihr vorinstalliertes WLAN-Passwort zu verändern. Eine Sicherheitslücke soll es ermöglichen das voreingestellte Passwort zu ermitteln. Die Warnung gilt für die von Netzwerkbetreiber zur Verfügung gestellten Geräte. Eine genaue Angabe, welche Geräte tatsächlich betroffen sind, macht Unitymedia nicht.

Auf der Website von Unitymedia heißt es dazu: „Wir haben Kenntnis davon, dass werkseitig voreingestellte Passwörter auf WLAN-Geräten (Routern) mit spezieller Software und technischen Kenntnissen aufgedeckt werden können. Unitymedia Business-Produkte sind hiervon nicht betroffen. Sollte Sie noch immer das Passwort nutzen, das auf der Rückseite des Gerätes aufgedruckt ist, ändern Sie es bitte umgehend.“

Der Anleitung zum Ändern des Passworts zufolge, auf die sich Unitymedia in seiner Sicherheitswarnung bezieht, sind die Geräte Technicolor Modem, Ubee Modem, Horizon Box und Fritzbox betroffen. AVM hat dies inzwischen für seine Produkte gegenüber Spiegel Online dementiert: „Alle Fritzbox-Modelle sind ab Werk mit einem individuellen, nach Zufallsprinzip erstellten Schlüssel geschützt. Es ist daher nicht möglich, aus der Seriennummer oder anderen gerätespezifischen Merkmalen den WLAN-Schlüssel einer Fritzbox zu ermitteln.“

Lies auch: ZYXEL WAH7706: MOBILER LTE-ROUTER MIT 300 MBIT/S

Heise.de verweist in diesem Zusammenhang auf eine ähnliche Warnung des österreichischen Providers UPC. Das Unternehmen hatte seine Nutzer schon am 13. Januar aufgefordert, das werkseitige Standardpasswort ihrer WLAN-Router zu ersetzen.

Auslöser ist demnach ein durchgesickertes Support Werkzeug, mit dem sich die voreingestellten WLAN-Passwörter von UPC-Routern ermitteln lassen. Ein Angreifer benötigt einem Bericht von Futurezone zufolge lediglich die voreingestellte SSID eines Routers. Das Tool liefere dann zwischen acht und zwölf mögliche Passwortkombinationen. Bei Geräten von Technicolor sei die Trefferquote besonders hoch. Inzwischen habe ein Hacker sogar eine webbasierte Version des UPC Password Recovery Tool entwickelt, mit dem es ebenfalls möglich sei, die Standard-Passwörter bestimmter WLAN-Router von UPC-Kunden herauszufinden.

Tags :Via:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising