Work Flow Keyboard: Tippen iOS-Benutzer bald auf Windows-Phone-Tastatur?

(Bild: Microsoft)

Microsoft will sein Word Flow Keyboard von Windows Phone auf iOS-Geräte portieren. Die Software-Tastatur mit Swype-Funktion soll besonders schnelles Tippen erlauben.

Nach einem Bericht soll die mit Windows Phone 8.1 eingeführtes Word Flow Tastatur von Microsoft auch für iOS verfügbar sein. Eine von WinBeta veröffentlichte E-Mail mit einer Einladung an die Teilnehmer des Windows-Insider-Programms legt dies Nahe.

Das Word Flow Keyboard ähnelt anderen virtuellen Tastaturen wie Swype oder Swiftkey. Statt Buchstaben einzeln anzutippen, können Nutzer einfach darüber wischen, um ein Wort zu schreiben. Dabei wird entsprechend der Bewegung eine Linie auf der Tastatur angezeigt. Parallel erscheinen darüber mögliche Wortvorschläge.

Auf diese Weise soll die Technik eine schnellere Eingabe ermöglichen. Im Mai 2009 stellte die Schülerin Gaurav Sharma von der Lakeside High School in Seattle damit sogar einen Weltrekord auf. In nur 18,44 Sekunden schrieb sie den Text „The razor-toothed piranhas of the genera Serrasalmus and Pygocentrus are the most ferocious freshwater fish in the world. In reality they seldom attack humans.“ und sicherte sich damit einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde.

Zuvor hatte Microsoft schon den digitalen Assistenten Cortana, sein E-Mail-Programm Outlook und seine Bürosoftware Office für andere Plattformen verfügbar gemacht. Im Fall von Cortana stellte es die Android- und iOS-Version ebenfalls zunächst einem kleinen Testerkreis zur Verfügung, ehe es die Apps im Dezember für die Allgemeinheit freigab. Allerdings haben sie aufgrund von Einschränkungen der Betriebssysteme nicht ganz den Umfang der Windows-Phone-Funktion.

Die Bürosoftware Office liegt seit November 2014 in einer kostenlosen Version für iOS vor. Die Gratisnutzung ist jedoch wie bei Android-Geräten an die Bildschirmgröße des Mobilgeräts gekoppelt. Nur Privatnutzer von Tablets mit Diagonalen von unter 10,1 Zoll können die Basisfunktionen der Bürosoftware kostenlos verwenden. Das schließt also Besitzer des 12,9 Zoll großen iPad Pro aus. Sie benötigen in jedem Fall ein Office-365-Abo, das für den Unternehmenseinsatz ohnehin vorausgesetzt wird.

Auch seine für Firmen konzipierte Kommunikationslösung Skype for Business bietet Microsoft seit Oktober vergangenen Jahres für iOS an. Sie unterstützt neben Textchat auch Videokonferenzen und Screen-Sharing. Die Android-Version verließ Mitte Dezember die Betaphase.

Tags :Quellen:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising