Facebook Sports Stadium: Dienst für Sportveranstaltungen gestartet

(Bild: Facebook)

Facebook hat einen neuen Dienst namens Sport Stadium eingeführt, der Freunden aus aller Welt einen Ort bieten soll, um Sportereignisse in Echtzeit gemeinsam zu erleben. Das neue Angebot startet erst einmal nur in den USA. Das Soziale Netzwerk macht es für American Football ab sofort über die iOS-Version seiner App verfügbar.

Ob Facebook Sports Stadium auch in Deutschland starten wird, bleibt noch abzuwarten. Einen deutschen Namen für seinen Dienst hat Facebook bislang nicht bekannt gemacht. Sportstadion wäre allerdings schon durch eine Firma belegt. Facebook könnte es aber hierzulande einfach Stadion nennen, was offenbar noch frei ist.

In einem Newsroom-Beitrag erklärt Facebook den Funktionsumfang von Sports Stadium. Nutzer können im Sportbereich nach einer gewünschten Veranstaltung suchen und bekommen auf der zugehörigen Informationsseite dann alle Posts von Freunden und deren Kommentare zum Spiel angezeigt. Außerdem werden auch Kommentare von Experten und Journalisten aufgeführt, von wo aus man auch deren Seiten ansteuern kann. Auf diese Weise sollen offenbar Medienpartner etwa aus Instant Articles eingebunden werden.

Außerdem liefert die Spiel-Infoseite wie eine Art Ticker Ergebnisse in Echtzeit, Statistiken und Vergleichsmöglichkeiten. Facebook will beispielsweise auch darüber informieren, bei welchem Fernsehsender das Spiel zu sehen ist. Sports Stadium ist laut dem Social Network als Second Screen gedacht, der beim Fernsehen Zusatzinformationen liefert und Kommunikation mit Gleichgesinnten ermöglicht.

Die nächsten unterstützten Sportarten werden wahrscheinlich Basketball und Fußball sein. Eine Einführung in Europa würde sich beispielsweise zur EM 2016 anbieten, die ab dem 10. Juni in Frankreich stattfindet. Der Startzeitpunkt von Sports Stadium orientiert sich in den USA jedenfalls auch an einem großen Sportereignis – nämlichen dem Super Bowl, der in 17 Tagen stattfindet.

Lies auch: FACEBOOK WILL EUROPAWEIT GEGEN HASSKOMMENTARE VORGEHEN

Durch Sports Stadium will das Unternehmen euch natürlich dazu verleiten, noch mehr Zeit auf dem Sozialen Netzwerk zu verbringen  – wie auch schon durch Instant Articles, in dessen Rahmen es journalistische Texte von Verlagspartnern ohne Entgelt hostet. Außerdem versucht es wohl Twitter Konkurrenz zu machen, das eine vergleichbare Second-Screen-Möglichkeit bereits bietet.

Tags :Quellen:FacebookVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising