Prime Musik: Amazon holt Künstler von Warner Music an Bord

(Bild: Amazon)

Für Fans von Bruno Mars, Madonna, Frida Gold oder David Guetta wird nun auch der Musikstreaming-Dienst Amazon Prime Music interessant. Das Online-Versandhaus hat nämlich seinen Musikkatalog erweitert und nun auch Interpreten der Warner Music Group im Angebot. 

Über Prime Musik findet ihr neben Bruno Mars, Madonna oder David Guetta jetzt auch Titel von den Bee Gees, Blur, Coldplay, Ed Sheeran, Fleetwood Mac, Iron Maiden, Linkin Park, Slipknot oder The Smiths. Auch weitere deutsche Musiker, die bei dem Major Label unter Vertrag stehen, sind hinzugekommen. Beispielsweise sind dies neben Frida Gold Beatsteaks, Jennifer Rostock, Kraftwerk, Robin Schulz, Roger Cicero, Seeed und Udo Lindenberg.

Die neu hinzugekommenen Songs könnt ihr wie üblich ohne Zusatzkosten, zeitliche Begrenzung oder Werbung streamen und auch speichern und offline hören. Leider werdet ihr aber nicht alle Lieder und Alben eines Künstlers bei Amazon Prime Musik vorfinden, da das Label die Auswahl beschränkt. Zudem darf Amazon nicht alle neuen Hits sofort per Stream anbieten. Es soll aber höchstens sechs Monate warten müssen. Trotzdem kann Prime Music damit beim Umfang nicht mit anderen Musikstreaming-Diensten wie Spotify, Google Play Music oder Apple Music mithalten.

Bei Prime Music werden euch aber auch hunderte von Musikexperten zusammengestellte Wiedergabelisten mit einigen Dutzend Songs, die nach Künstler, Genre, Stimmung oder Aktivität sortiert sind, angeboten. Zudem gibt es mit Prime Radio zusätzlich über 50 Radiosender, die ihr durch Bewerten von Liedern an euren Musikgeschmack anpassen könnt.

Außerdem besteht natürlich auch die Möglichkeit, eigene Playlists zu erstellen und Titel auf ein Mobilgerät herunterzuladen. Dafür gibt es Amazon Music App für iOS und Android sowie Desktop-Clients für Windows und Mac OS. Auf Fire Tablet, Fire TV und Fire TV Stick ist der Musikstreaming-Dienst automatisch verfügbar. Als Neukunde könnt ihr das Angebot auch erst einmal 30 Tage lang kostenlos testen.

Aufgrund der Einschränkungen des Musikangebots erscheint es aber fraglich, ob Amazon allein damit viele von euch für eine Prime-Mitgliedschaft gewinnen kann. Der große Vorteil des Onlinehändlers ist jedoch das Paket aus unterschiedlichen Diensten und Angeboten, das es euch zu einem relativ günstigen Jahrespreis von 49 Euro anbietet. Man könnte sagen, dass Musik im Prime-Portfolio Sahnehäubchen auf dem Kuchenstück ist, zu dem bereits Filme und Serien über Prime Instant Video, E-Books aus der Kindle-Leihbücherei, der unbegrenzte Fotospeicher Prime Photos und die kostenlose Lieferung am nächsten Tag zählen – das übrigens mit über zehn Jahren dienstälteste Prime-Feature. Amazon hat so inzwischen mehr als 20 Millionen Kunden für Prime gewinnen können. Alleine im letzten Weihnachstgeschäft sollen sich in der dritten Dezemberwoche über drei Millionen Kunden für Amazon Prime angemeldet haben.

Tags :Quellen:AmazonVia:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising