Amazon positioniert sich als Jobmotor in Deutschland und Europa

(BILD: CNet)

Amazon plant tausende neuer Arbeitsplätze in Deutschland und in Europa. Das teilte das Unternehmen mit, das teilweise wegen seiner Arbeitsbedingungen in der Kritik steht. 2015 sollen rund 10.000 neue Arbeitsplätze entstanden sein.

Amazon sieht sich als Jobmotor in Europa und hat nach eigenen Angaben 2015 allein 10.000 neue Jobs geschaffen. In diesem Jahr soll das nicht anders sein, teilte  Xavier Garambois mit. Er ist  Vice President für Amazons europäisches Einzelhandelsgeschäft.

Die neuen Jobs sollen laut Garambois auf allen Ebenen von Ausbildung, Erfahrung und Kompetenz entstehen – „von Sprachwissenschaftlern über Digital-Media-Experten bis zu Mitarbeitern in Distributionszentren und im Kundendienst“. Amazon will demnach in seinen 12 europäischen Zentren für Forschung und Entwicklung auch mehr Informatiker und Softwarentwickler einstellen. „Zentren in Deutschland, Irland, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Spanien und Großbritannien innovieren in Bereichen quer durch das Unternehmen. Dazu zählen die Retail-Website und mobile Apps, digitale Medien, Geräte und Gerätesoftware wie Spracherkennungstechnologie, Prime Air und Cloud-Services.“

10.000 zusätzliche festangestellte Mitarbeiter brachten 2015 die Belegschaft in Europa auf über 40.000 Mitarbeiter. Das war der bislang höchste Zuwachs in einem Jahr, und die Zahl neu geschaffener Stellen steigerte sich gegenüber 2014 um 50 Prozent. Das Unternehmen führt von ihm seit 2010 getätigte Europa-Investitionen in Höhe von 15 Milliarden Euro an.

Amazon stellt in diesem Zusammenhang auch heraus, dass bislang über tausend europäische Mitarbeiter an seinem Programm Career Choice für Erwachsenenbildung teilnahmen, das neue Kompetenzen für Karrieren innerhalb und außerhalb von Amazon vermitteln soll. Das Unternehmen bezahle dabei erwachsenen Teilnehmern bis zu vier Jahre lang 95 Prozent der Ausbildungskosten für gefragte Berufe wie Flugzeugmechaniker, CAD-Konstrukteur, Werkzeugmacher, Medizintechniker und Krankenpfleger.

Amazons Ankündigung kommt zu einem Zeitpunkt, da es wie andere US-Technikfirmen ins Visier europäischer Politiker und Regulierungsbehörden kommt. Es steht in Europa nicht nur wegen seiner Steuerpraktiken, sondern immer wieder auch wegen seiner Arbeitsbedingungen in der Kritik.

Tags :Quellen:TechWeekEurope.co.uk Via:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising