Here Maps integriert künftig Inhalte von Drittanbietern

(Bild: Here)

Der Kartendienst Here Maps öffnet seine App für Drittanbieterinhalte, wie das im letzten Jahr von einem Konsortium von Daimler, BMW und Audi übernommene Unternehmen in einem Blogbeitrag verkündet. Ausprobieren können die neuen Möglichkeiten aktuell aber nur angemeldete Tester, die Zugang zu der neuesten Betaversion der Android-App erhalten, in die es bereits Inhalte von Partnerunternehmen miteinbezieht.

Here Maps hatte schon zur CES eine stärker personalisierte Darstellung der Karten vorgeführt, die es jetzt in die Android-Beta integriert. Wolltet ihr beispielsweise etwas über mögliche Orte eurer Umgebung erfahren, musstet ihr bis dato das Suchfeld aufrufen und beispielsweise „Essen und Trinken“ auswählen. Um Informationen über das nähere Umfeld angezeigt zu bekommen, genügt nun ein Fingertpp auf einen neuen Button am unteren Displayrand.

„Das macht einen großen Unterschied aus, während Sie mit Here navigieren“, so der App-Marketing verantwortliche Alex Osaki. „Wir wollen Schritte entfernen. Wir lassen die Menschen außerdem mehr sehen. Zusätzlich zur Anzeige von Restaurants und Geldautomaten in einer Suche beginnen wir damit, Inhalte von Drittanbietern herauszustellen.“

Hier geht’s zur Beta von Here Maps für Android

Als erster Partner ist der Online-Reiseführer Get Your Guide dabei. Er informiert euch über Aktivitäten, Touren und Sehenswürdigkeiten in vielen Städten der Welt und bietet für diese zugleich die Onlinebuchung von Tickets an. Die Informationen und Angebote sind in der Here-App integriert, und für eventuelle Buchungen leitet Here zur mobilen Website des Anbieters weiter.

Als einen Vorteil der Integration stellt Here heraus, dass ihr die vorgeschlagenen Ziele sowie die voraussichtliche Fahrzeit auf der Karte sehen und euch so besser entscheiden könnt, wie ihr euren Tag verbringen wollt. Weitere Partner sollen natürlich folgen, um Here für Android „noch smarter und passender für Ihre Bedürfnisse“ zu machen. „Wir stellen Get Your Guide als ersten Partner vor, aber es gibt viele weitere Möglichkeiten, die sich von selbst anbieten“, verspricht Here-Manager Osaki.

Tags :Quellen:HereVia:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising