WhatsApp soll doch mit Facebook Daten tauschen

(Bild: WhatsApp)

Facebook hatte bei der Übernahme von WhatsApp versprochen, dass die beiden Dienste keine Daten austauschen werden, doch genau das ist offenbar in einer Beta-Version eingebaut worden.

Javier Santos hat nach eigenen Angaben in einer Beta-Version von WhatsApp eine Funktion entdeckt, mit der es dem Messenger erlaubt wird, mit Facebook Daten auszutauschen. Genau das hatte Facebook immer verneint.

Leider geht aus dem Screenshot nicht hervor, welche Daten die App nach der Aktivierung an Facebook weitergibt.

Unklar ist auch, ob die Weitergabe der Kontodaten ab Werk aktiviert ist oder vom Nutzer zuerst eingeschaltet werden muss. Ein weiterer Screenshot von Santos zeigt zudem eine Warnmeldung, wonach der Datenaustausch nicht wieder aktiviert werden kann, nachdem er einmal abgeschaltet wurde.

Wie Caschys Blog berichtet, findet sich in Strings der Betaversion sogar schon eine deutsche Übersetzung der Einstellung. „Meine WhatsApp-Account Informationen mit Facebook teilen, um mein Facebook-Erlebnis zu verbessern“, heißt es dort.

Eine andere neue Einstellung von WhatsApp hat dem Bericht zufolge den Titel „Sicherheitsindikatoren anzeigen“. Wird sie aktiviert, können Nutzer prüfen, ob ihre Chats und Telefonate wie von WhatsApp versprochen automatisch Ende-zu-Ende verschlüsselt wurden. Die Einstellung habe auf die Verschlüsselung an sich keinen Einfluss.

Facebook hatte WhatsApp im Februar 2014 für 19 Milliarden Dollar gekauft. Damals versprach Firmengründer Jan Koum, dass der Dienst unabhängig von Facebook bleibe. Während WhatsApp heute rund 900 Millionen Nutzer hat, setzen derzeit rund 800 Millionen Menschen regelmäßig die hauseigene Konkurrenz Facebook Messenger ein.

Erst vor rund einer Woche kündigte Koum an, die Jahresgebühr von 99 US-Cent oder 89 Euro-Cent abzuschaffen. Das nahm er zum Anlass, erneut die Unabhängigkeit von WhatsApp zu betonen und gleichzeitig die Zusammenarbeit mit Facebook positiv darzustellen. WhatsApp verwende eine eigene Entwicklungsplattform, habe aber bei der Sprachtelefonie einfach die vorhandene Facebook-Technik übernommen, statt von Grund auf etwas Neues zu stricken.
(Bild: Javier Santos)
GSMArena vermutet, der Datenaustausch könne benutzt werden, um Facebook-Mitgliedern exklusive WhatsApp-Funktionen anzubieten. Das könne WhatsApp-Nutzer dazu bewegen, ein Facebook-Profil anzulegen – was derzeit ausdrücklich nicht für WhatsApp benötigt wird.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de
  1. 1. Alles was Facebook hat und vermarktet sind Nutzerdaten.
    2. Facebook zahlt $19.000.000.000 für WhatsApp
    1 und 2 zusammenzählen kann ja jeder selbst.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising