Stromschlaggefahr: Netzteilstecker von Apple-Geräten müssen getauscht werden

(Bild: Apple)

Rückruf bei Apple: Netzteilstecker, die zwischen 2003 und 2015 verkauft wurden, müssen praktisch allesamt umgetauscht werden. Betroffen sind sowohl Macs als auch iOS-Geräte und das Reise-Adapter-Kit. Der Grund für den Rückruf: Bruch- und Stromschlaggefahr.

Bei dem freiwilligen Rückruf geht es nicht um die Netzteile an sich sondern nur um die aufgesteckten Steckeradapter. Betroffen sind alle Netzteilstecker mit zwei Stiften, also auch solche Modelle, die in Deutschland verwendet werden. Aber auch die für Australien, Neuseeland, Korea, Argentinien und Brasilien müssen ausgetauscht werden.

Den Austausch der fehlerhaften Netzteilstecker übernimmt Apple selbstverständlich kostenlos. Der Austausch kann online, aber auch über die Apple Stores und die Händler vorgenommen werden. Wie das genaue Procedere ist, schreibt Apple auf seiner Support-Website. Keine Gedanken müssen sich Anwender mit dem stabförmigen USB-Netzteil machen: Hier ist kein Austausch notwendig.

Erkennen können Nutzer die potenziell gefährlichen Stecker an dem Aufdruck an der Innenseite der Verbindungsstelle zum Netzteil. Dort findet sich entweder eine vier- oder fünfstellige Nummer oder gar keine Kennzeichnung. Die überarbeiteten Netzteilstecker sind an der gleichen Stelle mit einem regionsspezifischen Code aus drei Buchstaben (EUR, KOR, AUS, ARG oder BRA) gekennzeichnet.

Der Austausch erfolgt durch einen Apple Store oder einen autorisierten Apple Service Provider. Ein Termin im örtlichen Apple-Geschäft können Kunden online vereinbaren. Eine Liste autorisierter Service-Provider in der Nähe findet sich ebenfalls auf der Apple-Website. Alternativ kann ein Ersatzstecker auch direkt online oder über den Apple-Support angefordert werden.

Im Rahmen des Austauschs verifiziert Apple die Seriennummer des Mac, iPod, iPad oder iPhone, zu dem der defekte Netzteilstecker gehört. Diese sollten Kunden also bereithalten. Wo ihr die Seriennummer an ihrem Apple-Produkt finden, erläutert der Hersteller auf einer separaten Support-Website.

Apple hat schon häufiger Austauschprogramme gestartet, um defekte Produktkomponenten oder Zubehör kostenlos zu ersetzen. Zuletzt gab es ein solches Programm im Oktober letzten Jahres aufgrund einer fehlerhaften Beschichtung von Macbook-Displays. Zwei Monate zuvor tauschte es defekte Kameras des iPhone 6 Plus aus. Auch Netzteile und Akkus von iPhones hat Apple in der Vergangenheit bereits zurückgerufen.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising