Dieser Obdachlose sammelt Geld mit dem Smartphone

(Foto: Übergizmo)

Dank Kreditkarten und neuer Zahlungssysteme wie Apple Pay wird unsere Gesellschaft immer unabhängiger von Bargeld. Das ist auch einem Obdachlosen in Detroit aufgefallen: Er hat seine Strategie, an Geld zu kommen, angepasst.

Abe, so der Name des Mannes, hatte in den letzten Monaten gemerkt, dass immer weniger Menschen Bargeld bei sich tragen. Entsprechend weniger Spenden hatte er bekommen. Deswegen hat er aufgerüstet und sein Smartphone mit einem Kartenlesegerät ausgestattet, das EC- und Kreditkarten einlesen kann. Die Ausrede „Sorry, kein Kleingeld“ greift bei ihm also nicht mehr.

Der Mann, auch als „Honest Abe“ bekannt, lebt seit sieben Jahren auf der Straße. Zurzeit hat er vor allem eine Sorge: Die Abwesenheit von Schnee. Denn durch Schneeschaufeln hatte er sich in der Vergangenheit immer etwas Kleingeld verdient.

Aus der Not hat er eine Tugend gemacht und sich als Bettler neue Geldquellen erschlossen. Mit seinem Lesegerät akzeptiert er VISA, MasterCard und American Express, alles abgesichert über Square.

Tags :Via:ubergizmo.com
  1. Ja, jeder normale Mensch würde das zu 100% nicht machen, man denke nur an die Möglichkeiten die der Typ mit der gescannten Karte hat.

    1. Beim scannen kopieren.
    2. sich die 3-stellige Pin notieren
    3. Sich einen Kartenklon erstellen und dann die Karte plündern.

    Ich bin mir sehr sicher, dass er mit der Aktion nicht mehr Geld zusammen bekommt, außer die Einwohner dieses so schönen Landes haben den Teil der für das Denke zuständig ist schon abgeschaltet^^

  2. Genau das gleiche dachte ich…
    Der könnte mit manipulierten Kartenleser, die Daten der Kreditkarten abgreifen, und diese missbrauchen oder verkaufen…

    Mobile Kreditkarten- Terminals finden immer mehr Verbreitung, auch bei „Freiberufler“, sind aber auch Risiko.
    Und in USA sollen selbst Rechtsanwälte mit mobilen Kreditkarten- Terminals, Festgenommene besuchen, und sich damit bezahlen lassen.
    Auch Sexarbeiterinen sollen damit arbeiten…
    Und im London kann man schon Jahrzehnte Taxi mit Kreditkarte bezahlen.

  3. Ich finde viel interessanter dass er obdachlos und Bettler ist, sich aber dennoch ein Smartphone samt Kartenlesegerät leisten kann.

    1. Er läuft mit Sicherheit mit dem neuesten Smartphone rum (Ironie).
      Was ist das für eine Aussage Johannes?
      Heutzutage kostet ein gebrauchtes Smartphone nichts mehr. Aktuell bei den Flüchtlingen in Deutschland sieht man auch, dass fast alle ein Smartphone besitzen, weil es das wichtigste Kommunitkationmedium ist.

      Die Idee ist gut und wenn er damit Erfolg hat gönne ich es ihm. Viel mehr ist es erschreckend, dass so viele auf Bargeld und damit auf Freiheit verzichten können

    2. Klar, besonders die Loser haben es nötig das eigene Elend irgendwie zu kompensieren.
      Da ist so ein Schickimicki- Smartphone zum Vorzeigen dafür prädestiniert.
      Bevorzugt mit überteuerten iPhone…

  4. Bis auf Jacky sollten sich alle obigen Kommentatoren mal ne Runde schämen und darüber nachdenken, was sie so von sich geben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising