Google funkt nun von seinen Stratosphären-Ballons aus zur Erde

(Bild: Google)

Mit dem Projekt Loon will Google demonstrieren, wie man mit Ballons in der Stratosphäre ein Funknetz aufbauen kann, um Regionen mit schlechter Internetversorgung per Funk zu erreichen. Erste Funktests sollen bald durchgeführt werden.

Google hat die Behörden in den USA über erste Funktests informiert, die man mit den umgebauten Wetterballons in 22 km Höhe durchführen will. Gesundheitsgefahren sollen dadurch natürlich nicht entstehen.

Business Insider berichtet, dass Google experimentelle Sende- und Empfängereinheiten in einer Höhe von 75.000 Fuß zusammen mit terrestrischen Übertragungseinheiten verwenden will, um die Funkkommunikation zu testen. Das Wort Loon kommt in den Schreiben nicht vor.

Google beantragt eine Testzulassung, die für alle 50 US-Staaten und Puerto Rico gültig wäre. Der Start soll 2016 erfolgen. Die Genehmigung würde 24 Monate abdecken.

Die FCC hatte zuvor eine Reihe Einwände gegen die Tests vorgebracht, unter anderem hinsichtlich der Strahlungsbelastung, Google zufolge sind sie aber harmlos. „Der vorgeschlagene Testbetrieb stellt tatsächlich ein weit geringeres Risiko einer Belastung durch Funkwellen dar als andere Übertragungen, die die Kommission routinemäßig genehmigt. Wir respektieren die Aufrichtigkeit der vorgebrachten Bedenken, sie entbehren aber einer faktischen Grundlage.“

Business Insider hat dem ursprünglichen Antrag eine Reihe Hinweise entnommen, die sich auf Project Loon beziehen. So ist der Antragsteller Astro Teller, der Chef von Google X, das unter anderem für Project Loon zuständig ist, und der auch „Captain of Moonshots“ (Kapitän für Mondflüge) genannt wird. Zudem scheint es sich um eine Ausweitung eines bestehenden Loon-Tests in Winnemucca im Bundesstaat Nevada zu handeln.

Wie Google-Chef Sundar Pichai im Mai 2015 erklärte, kann ein Loon-Ballon inzwischen ein Gebiet von etwa 4000 Quadratkilometern Fläche mit einer Internet-Bandbreite von 10 MBit/s versorgen. Zum Vergleich: Das entspricht der Fläche des US-Bundesstaats Rhode Island. Das Saarland und auch das österreichische Bundesland Vorarlberg sind je nur rund 2500 Quadratkilometer groß, der Schweizer Kanton Bern mit fast 6000 Quadratkilometern ein Stück größer.

Stand Dezember 2014 hatten Google-Ballone mehr als 3 Millionen Kilometer zurückgelegt. Einer schaffte eine Weltumrundung innerhalb von 22 Tagen. Sie bleiben nicht selten über 100 Tage in der Luft.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising